WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

JENOPTIK AG: Ergebnisse des ersten Halbjahres 1998

Umsatz und Auftragsbestand gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen.

  • Umsatzzuwachs von 45,6 Prozent im Konzern. Bereinigtes Umsatzwachstum von 11,8 Prozent.
  • Ergebnis bei Clean Systems Technologies abrechnungsbedingt noch negativ.
  • Zuversicht für Durchbruch der WLL-Technologie des Unternehmensbereichs Telecommunications Technologies bei erheblichen Vorleistungen im 1. Halbjahr.
  • Deutliche Ergebnisverbesserung im Unternehmensbereich Photonics Technologies.
  • Betriebsergebnis inklusive Kosten für den Börsengang deutlich über Vorjahresniveau. Grund dafür sind positive Effekte aus dem Asset Management.
  • Unverändert positive Ergebnis- und Umsatzerwartung für das Geschäftsjahr 1998.

Konzernkennzahlen zum 30.6.

 (Angaben in TDM)
1. Hj. 1998
1. Hj. 1997
Veränderung
 Umsatz  1.038.994  713.663  + 45,6 %
 Auftragsbestand (30.6.)
 3.189.703  2.224.440  + 43,4 %
 Betriebsergebnis (EBIT)
 -9.704  -25.070  +61,3 %
 Jahresfehlbetrag  -45.963  -37.788  - 21,6 %
 Mitarbeiter  8.496  6.018  +41,2 %

Der Jenoptik-Konzern hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 1998 den Umsatz im Vergleich zu 1997 insgesamt um 45,6 Prozent auf 1.039 Millionen Mark gesteigert (Vorjahr: 713,6 Millionen Mark). Nach Bereinigung der Effekte aus der Erst- bzw. Entkonsolidierung ergibt sich im ersten Halbjahr 1998 ein Umsatzwachstum von 11,8 Prozent.

Der Auftragsbestand des Konzerns war Ende Juni 1998 um 43,4 Prozent höher als im Vorjahr. Bereinigt um die Effekte aus der Erst- und Entkonsolidierung liegt der Auftragsbestand auf der Höhe des Vorjahresniveaus.

Konzernbetriebsergebnis verbessert gegenüber dem Vorjahr.

Das Betriebsergebnis liegt aufgrund der positiven Effekte aus der Immobilienverwertung im Bereich Asset Management über dem Vorjahresniveau. Belastend wirkten sich die Kosten des Börsengangs in Höhe von ca. 15 Millionen Mark aus. Hinzu kamen weitere 25 Millionen Mark für das angekündigte Programm zur Produktivitätssteigerung und Kostensenkung im Unternehmensbereich Telecommunications Technologies am Standort Berlin. Ziel ist es, die bestehenden Ressourcen des in den vergangenen Jahren stark international ausgerichteten Unternehmens besser auszuschöpfen, Kosten durch das Nutzen von Synergien innerhalb des Gesamtkonzerns zu vermeiden sowie die gesamten Geschäftsprozesse weiter zu beschleunigen. Jenoptik erwartet von den Maßnahmen, die zu einer schlankeren und kostengünstigeren Organisationsstruktur führen, mittelfristig eine weitere Verbesserung des Segment-Ergebnisses in Höhe von mindestens 10 Millionen Mark.

Der Unternehmensbereich Clean Systems Technologies verbuchte für das erste Halbjahr 1998 ein negatives Ergebnis, das wie im Vorjahr abrechnungsbedingt war. Im zweiten Halbjahr erwartet der Unternehmensbereich Auftragsabrechnungen in der Größenordnung von 1,4 Milliarden Mark.

Das Betriebsergebnis des Unternehmensbereichs Telecommunications Technologies ist gekennzeichnet durch Vorleistungen für das WLL-Geschäft in Höhe von 15,8 Millionen Mark. Im Vorjahr betrugen diese bis Ende Juni 14,7 Millionen Mark. Infolge der Abwertung der indonesischen Rupiah ist ein Währungsverlust von fünf Millionen Mark entstanden.

Der Unternehmensbereich Photonics Technologies setzte seine positive Entwicklung dynamisch im ersten Halbjahr 1998 fort. Selbst bereinigt um die Effekte aus der erstmaligen Konsolidierung der ESW-EXTEL SYSTEMS WEDEL sowie TECHNICS PLASMA stieg das Betriebsergebnis um 111,9 Prozent deutlich an.

Ausblick für das laufende Geschäftsjahr.

Der positive Geschäftsverlauf des ersten Halbjahres 1998 wird sich aus unserer heutigen Sicht auch in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen. Dabei haben sich der Umsatz und das Ergebnis des JENOPTIK-Konzerns bisher im Rahmen unserer Erwartungen entwickelt.

Im Unternehmensbereich Clean Systems Technologies sind über 90 Prozent des für das Gesamtjahr 1998 geplanten Umsatzes bereits durch Aufträge gesichert. Wie im Anlagenbau typisch werden die umsatzstärksten Order insbesondere im vierten Quartal abgerechnet, was zu einer substantiellen Ergebnisverbesserung führt. Die Asienkrise hat auf das Geschäftsjahr 1998 im wesentlichen Geschäftsfeld des Bereiches keinen nennenswerten Einfluß. Aus dieser Region kommen im Anlagenbau die bedeutenden Großaufträge aus den weniger betroffenen Ländern Taiwan und Singapur.

Der Unternehmensbereich Telecommunications Technologies erzielte – auf vergleichbarer Basis – einen Umsatz auf dem Niveau der ersten sechs Monate des Vorjahres. Für das zweite Halbjahr gehen wir davon aus, daß sich der positive Trend der Geschäftstätigkeit im Ausland fortsetzt. Darüber hinaus erwarten wir im Vergleich zum ersten Halbjahr einen deutlichen Umsatzanstieg des Geschäftsfeldes WLL, das aufgrund von Vorleistungen das Zwischenergebnis noch belastet. Für das gesamte Geschäftsjahr halten wir in diesem Unternehmensbereich unverändert an unserer positiven Prognose zum Ergebnis fest.

Der Unternehmensbereich Photonics Technologies hat im ersten Halbjahr 1998 eine hervorragende Steigerung bei Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis erzielt. Diese positive Entwicklung läßt erneut ein erfreuliches Umsatz- und Ergebniswachstum für das gesamte Geschäftsjahr 1998 erwarten. Dazu trägt insbesondere das Geschäftsfeld Elektro-Optik bei.

Das Wachstum in allen Unternehmensbereichen führt bis zum Jahresende dazu, daß der JENOPTIK-Konzern die Umsatzmarke von drei Milliarden Mark überschreiten wird. Die JENOPTIK AG plant, für das Geschäftsjahr 1998 erstmals eine Dividende zu zahlen. Als Basis dafür dient der aus der operativen Tätigkeit erwirtschaftete Gewinn, der zur Hälfte an unsere Aktionäre ausgeschüttet werden soll.

Investor Relations

Kontakt

+49 3641 65-2120

+49 3641 65-2804

ir@jenoptik.com