WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Jenoptik gelingt Durchbruch im Markt für High-tech-Pharmagebäude

Unternehmensbereich Clean Systems Technologies plant für Pharma-Partner Hoechst Marion Roussel und Pfizer die weltweit größte Insulinanlage.

Ein 50:50-Gemeinschaftsunternehmen der JENOPTIK-Tochter M+W Zander hat einen Großauftrag für die Planung der weltweit größten Anlage zur Herstellung von Insulin erhalten. Die Pharmaunternehmen Hoechst Marion Roussel (HMR) und Pfizer beauftragten die Life Sciences-Meissner+Wurst GmbH (LSMW), Stuttgart, mit der Planung ihrer neuen gemeinsamen Insulinanlage im Industriepark Frankfurt-Hoechst. Dort soll erstmals inhalierbares Insulin hergestellt werden. Nach Aussage von HMR und Pfizer ist diese Behandlungsart ein neuer Durchbruch in der Diabetes-Therapie. Der Auftrag für die Ingenieurs-Dienstleistungen hat einen Wert im zweistelligen Millionen Mark-Bereich.

"Mit dem Auftrag haben wir den Durchbruch in der Pharmaindustrie erzielt", sagte Lothar Späth, Vorstandsvorsitzender der JENOPTIK AG. Nach Angaben des JENOPTIK-Chefs bestand die Strategie zum Ausbau des Unternehmensbereiches Clean Systems Technologies seit 1995 darin, neben dem Geschäft mit der Elektronikindustrie ein wachstumsstarkes Standbein im Biotechnologie- und Pharmaziemarkt aufzubauen.

Der erste Meilenstein der Strategie war vor drei Jahren die Gründung von LSMW. Entscheidend für den weiteren Ausbau war 1998 die Fusion der JENOPTIK-Tochter M+W mit der Nürnberger Zander-Gruppe, die schon bisher stärker für die Pharmaindustrie tätig war.

"Für die JENOPTIK-Gruppe ist das Projekt so bedeutend wie der erste Großauftrag aus der Halbleiterindustrie im Jahr 1983 bei Philips in Eindhoven", sagte JENOPTIK-Vorstand und M+W Zander-Sprecher Jürgen Gießmann. Beim neuen Großprojekt von HMR und Pfizer haben sich die Jenoptik-Firmen mit ihrem Konzept gegen zwölf internationale Wettbewerber durchgesetzt.

Investor Relations

Kontakt

+49 3641 65-2120

+49 3641 65-2804

ir@jenoptik.com