WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

JENOPTIK AG: Jahresabschluss 1998: Jenoptik wächst weiter


Umsatz übersteigt 1998 erstmals die 3 Milliarden Mark-Grenze.

Termine am 21.4. für die Berichterstattung:
  • 11.00 Uhr Bilanz-Pressekonferenz in Jena, Hotel Esplanade.
  • 14.30 Uhr Telefonkonferenz für Analysten.
   1997* in Mio DM
1998 in Mio DM
Veränderung 1998 zu 1997
Betriebsergebnis (EBIT) Konzern
 58,2  106,3  + 82,6 %
 Clean Systems
 20,5  39,1  + 90,7 %
 Telecommunications  56,5  4,2  - 92,6 %
 Photonics  6,4  13,6  + 112,5 %
 Asset Management
 86,6  143,3  + 65,6 %
 Jahresüberschuss Konzern
 59,9  43,3  - 27,7 %
 DVFA-Ergebnis Konzern
 52,0  62,9  + 21,0 %
 Dividende je Aktie
 
 0,75 DM
 
 Umsatz Konzern
 2.609  3.125  + 19,7 %
 Auftragsbestand am 31.12.
 2.190  2.153  - 1,7 %
 Mitarbeiter am 31.12.
 6.749  8.540  + 26,5 %
*inkl. ESW-Extel Systems ab 1. Januar 1997

Umsatz übersteigt 1998 erstmals die 3 Milliarden Mark-Grenze.

Der Technologiekonzern Jenoptik hat im Geschäftsjahr 1998 erstmals die 3 Milliarden Mark-Umsatzgrenze übersprungen. Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 19,7 Prozent auf 3.125 Millionen Mark (Vorjahr: 2.609 Millionen Mark). Der Auftragsbestand blieb mit 2.153 Millionen Mark zum 31. Dezember 1998 leicht unter dem hohen Vorjahresniveau (2.190 Millionen Mark).

Betriebsergebnis (EBIT) steigt 1998 auf 106,3 Millionen Mark.

Differenziert hat sich das Ergebnis des Jenoptik-Konzerns entwickelt. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg deutlich um 48,1 Millionen Mark auf 106,3 Millionen Mark (Vorjahr: 58,2 Millionen Mark).

Jahresüberschuß des Konzerns fällt mit 43,3 Millionen Mark geringer aus.

Der Jahresüberschuß fiel mit 43,3 Millionen Mark niedriger aus als im Vorjahr (59,9 Millionen Mark). Dabei haben die Kosten für den Börsengang in Höhe von 18,5 Millionen Mark, die Kosten für das Produktivitäts- und Kostensenkungsprogramm im Unternehmensbereich Telecommunications (29,6 Millionen Mark) und eine höhere Steuerquote für angefallene Gewinne bei ausländischen Tochtergesellschaften den Jahresüberschuß gedrückt.

Das Finanzergebnis ist im Geschäftsjahr 1998 auf minus 46 Millionen Mark gesunken. Hauptursache dafür war eine im Vorjahr enthaltene einmalige Dividende eines Tochterunternehmens.

DVFA-Ergebnis beträgt 1,50 DM je Aktie.

Dagegen erhöhte sich das DVFA-Ergebnis nach Steuern um 21,0 Prozent auf 62,9 Millionen Mark (Vorjahr: 52,0 Millionen Mark). Das DVFA-Ergebnis je Aktie beträgt 1,50 DM.

Jenoptik zahlt erstmals Dividende von 0,75 DM je Aktie.

Erstmals werden die Aktionäre an dem Ergebnis des Jenoptik-Konzerns in Form einer Dividende teilhaben. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung am 31. Mai in Erfurt vor, für das Geschäftsjahr 1998 eine Dividende von 0,75 DM je Aktie zu zahlen.

Hoher Auftragseingang im ersten Quartal 1999.

Das Geschäftsjahr 1999 ist im ersten Quartal nach den bisher vorliegenden vorläufigen Zahlen gut angelaufen. Besonders der Auftragseingang hat sich in den ersten drei Monaten positiv entwickelt.

Umsatzwachstum und stabiler Jahresüberschuß in 1999.

Der Jenoptik-Vorstand erwartet im Jahr 1999 im Konzern ein anhaltendes Umsatzwachstum und geht insgesamt von einem stabilen Jahresüberschuß aus. Dabei rechnet der Vorstand im Bereich Clean Systems mit einer ähnlich guten Ertragslage wie 1998 und auch bei Photonics mit weiterhin positiven Ergebnissen. Im Bereich Telecommunications soll das Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr wieder deutlich verbessert und die Kosten weiter gesenkt werden. Im Asset Management wird wiederum ein gutes Ergebnis erwartet, das allerdings das außerordentlich hohe Niveau von 1998 nicht wieder erreichen kann.


Investor Relations

Kontakt

+49 3641 65-2120

+49 3641 65-2804

ir@jenoptik.com