WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

JENOPTIK AG: Ergebnisse der ersten neun Monate 2001

Jenoptik-Konzern steigert im 3. Quartal 2001 Umsatz und Betriebsergebnis.

Der Jenoptik-Konzern hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres bei Umsatz und Ergebnis zugelegt. Der Konzernumsatz liegt mit 1.065 Mio. Euro um 32,5% über dem Vorjahresniveau. Das Konzern-Betriebsergebnis konnte der Jenoptik-Konzern leicht steigern. Mit 49,4 Mio. Euro liegt das Konzern-Betriebsergebnis über dem Vorjahreswert. Das Konzern-Jahresergebnis liegt mit 38,1 Mio. Euro unter Vorjahresniveau, in dem allerdings der Ertrag aus dem Verkauf eigener Aktien in Höhe von 32,1 Mio. Euro enthalten war.

Die Auftragslage des Jenoptik-Konzerns ist in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres stabil geblieben. Mit 1,55 Mrd. Euro liegt der Auftragseingang des Konzerns in etwa auf dem Vorjahresniveau. Profitiert hat die JENOPTIK AG beim Auftragseingang von ihrer Präsenz in verschiedenen Branchen und Regionen. Höher als in den ersten neun Monaten des Vorjahres ist der Auftragsbestand des Konzerns. Mit 2,3 Mrd. Euro liegt er deutlich über der Zwei Milliarden Euro-Marke. Prozentual hat der Auftragsbestand um 8,4% zugelegt. Ohne Berücksichtigung der Auftragseingänge aus dem 4. Quartal wird der Jenoptik-Konzern mehr als die Hälfte dieses Auftragsbestandes per 30. September 2001 mit in das neue Geschäftsjahr 2002 nehmen.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2001 plant der Jenoptik-Konzern, den Umsatz um mindestens 25% zu steigern. Der Jahresüberschuss des Konzerns soll bei 30% über dem bereinigten Vorjahreswert von 54,4 Mio. Euro liegen (Angabe ohne Erträge aus dem Verkauf eigener Aktien), vorausgesetzt, alle Projekte werden zum Jahresende frist- und kalkulationsgerecht abgerechnet und die Situation am Kapitalmarkt verschlechtert sich bis zum Jahresende nicht wesentlich. "Damit halten wir an unseren Prognosen für das Gesamtjahr 2001 fest. Die Oktober-Zahlen des Konzerns bestätigen, dass wir unsere Ziele erreichen werden," sagte Jenoptik-Chef Lothar Späth.