WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

JENOPTIK AG: Ergebnisse des ersten Quartals 2002

Jenoptik-Konzern legt im 1. Quartal 2002 beim Umsatz um 11,8 Prozent zu.

Der Jenoptik-Konzern erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres einen Umsatz von 253,0 Mio. Euro. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnte der Umsatz damit um 11,8% gesteigert werden (i.Vj. 226,2 Mio. Euro). Dieser Umsatzsprung geht ausschließlich auf das Konto des Unternehmensbereiches Clean Systems.

Obwohl der Unternehmensbereich Clean Systems allein im 4. Quartal des alten und im 1. Quartal des neuen Geschäftsjahres insgesamt Umsatz in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro abgerechnet hat, liegt der Auftragsbestand des Jenoptik-Konzerns fast auf dem Vorjahresniveau. Mit zwei Mrd. Euro ist er nur 8% niedriger als im 1. Quartal 2001. Der Auftragseingang lag bei 549,9 Mio. Euro und ist damit gegenüber dem Vorjahr um 9,5% geringer ausgefallen.

Im 1. Quartal 2001 waren der Jahresüberschuss und das Konzern-Betriebsergebnis wesentlich durch Sondereinflüsse geprägt. Enthalten war ein sonstiger betrieblicher Ertrag aus dem Verkauf der MicroLas GmbH an die Lambda Physik AG. Dieser sonstige betriebliche Ertrag sowie die Erträge der DEWB AG aus dem vollständigen Verkauf der CyBio-Anteile führten im Vorjahreszeitraum zu dem außergewöhnlich hohen Betriebsergebnis und dem Periodenüberschuss des Konzerns. Das Konzern-Betriebsergebnis im 1. Quartal 2002 betrug -4,3 Mio. Euro (i.Vj. 48,1 Mio. Euro). Dementsprechend ist auch das Konzern-Periodenergebnis mit -7,6 Mio. Euro negativ ausgefallen (i.Vj. 39,9 Mio. Euro).

Der Jenoptik-Konzern hält nach dem 1. Quartal 2002 an seinen Zielen fest. Nach den erfolgreichen Geschäftsjahren 2000 und 2001 mit Umsatzsprüngen um jeweils mehr als 25% erwartet die Jenoptik für das Geschäftsjahr 2002 eine Konsolidierung auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Die Jenoptik geht davon aus, dass der Umsatz 2002 in etwa die Umsatzgröße des Jahres 2001 erreichen wird. Der Jahresüberschuss soll leicht unter dem des Geschäftsjahres 2001(ohne Sondererträge) liegen. Voraussetzung ist, dass alle Projekte frist- und kalkulationsgerecht zum Jahresende abgerechnet werden. Die Aufträge, die im Unternehmensbereich Clean Systems 2002 abgerechnet werden, werden auf Grund des harten Preiskampfes geringere Margen als in 2001 aufweisen.