WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Jenoptik-Konzern baut Kompetenz im Bereich der technischen Gebäudeausrüstung aus

Jenoptik-Tochter M+W Zander erwirbt Teile des Bereiches technische Gebäudeausrüstung der Krantz TKT-Gruppe, einem Tochterunternehmen der Babcock Borsig AG.

Der Jenoptik-Konzern verstärkt seinen Unternehmensbereich Clean Systems. Mit Wirkung zum 1. August dieses Jahres übernimmt die Jenoptik-Tochter M+W Zander Teilbereiche der technischen Gebäudeausrüstung der Krantz TKT-Gruppe, Bergisch-Gladbach, einer Tochtergesellschaft der Babcock Borsig AG, Oberhausen.

Krantz TKT ist einer der größten Wettbewerber von M+W Zander auf dem Markt für technische Gebäudeausrüstung und als technischer Generalunternehmer. Neben dieser Kernkompetenz erwirbt M+W Zander die Krantz-Aktivitäten in der Reinraumtechnik und wichtige Teile der Forschung und Entwicklung sowie der Produktion von lüftungstechnischen Komponenten.

Vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt übernimmt M+W Zander vorläufig etwa 1.150 Mitarbeiter und ein geplantes Umsatzvolumen für das nächste Geschäftsjahr von rund 300 Mio. Euro. Mit dem Zusammenfassen von Geschäftsaktivitäten schließt M+W Zander Personalmaßnahmen nach der Übernahme der Krantz-Unternehmensteile nicht aus. M+W Zander geht davon aus, dass noch etwa 300 Arbeitsplätze abgebaut werden müssen.

Über den Preis der Unternehmensteile haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Der Jenoptik-Konzern wird für diese Übernahme keine öffentlichen Hilfen in Form von Bürgschaften oder Ähnlichem in Anspruch nehmen.

Nachdem die Insolvenz der Babcock Borsig AG zu einer Marktbereinigung führt, nimmt die Jenoptik die Chance wahr, durch die Übernahme von Unternehmensteilen zum Marktführer für technische Gebäudeausrüstungen in Deutschland zu werden. Die Kundenstruktur und die geografische Präsenz von M+W Zander und Krantz TKT ergänzen sich.