WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

JENOPTIK AG: Ergebnisse des ersten Halbjahres 2002

Auftragseingang des Jenoptik-Konzerns auf dem hohen Niveau des Vorjahreszeitraumes. Konzernumsatz fällt abrechnungsbedingt geringer aus.

Im 1. Halbjahr 2002 ist der Umsatz des Jenoptik-Konzerns abrechnungsbedingt geringer als im Vorjahreszeitraum ausgefallen. Der Konzernumsatz lag bei 564,0 Mio. Euro (i.Vj. 833,3 Mio. Euro). Der Umsatz im 1. Halbjahr 2001 war davon geprägt, dass im Unternehmensbereich Clean Systems bereits im Juni ein Großprojekt abgerechnet wurde.

Trotz der anhaltend schleppenden Konjunkturentwicklung liegt der Auftragseingang des Jenoptik-Konzerns leicht über dem hohen Niveau des Vorjahreszeitraumes. Mit 1.106,7 Mio. Euro lag der Auftragseingang 1,2% höher (i.Vj. 1.093,3 Mio. Euro). Deutlich über dem Vorjahreswert liegt mit einem Plus von 8,4% der Auftragsbestand. Er beträgt 2.246,0 Mio. Euro (i.Vj. 2.071,4 Mio. Euro).

Das Konzern-EBIT betrug 19,5 Mio. Euro (i.Vj. 59,0 Mio. Euro). Das Konzern-Periodenergebnis ist mit 13,1 Mio. Euro niedriger als im Vorjahreszeitraum ausgefallen (i.Vj. 49,8 Mio. Euro). Im 1. Halbjahr 2001 waren das Periodenergebnis und das Konzern-Betriebsergebnis wesentlich durch Sondereinflüsse geprägt, so dem Verkauf der MicroLas GmbH an die Lambda Physik AG sowie dem Ertrag der DEWB AG aus dem vollständigen Verkauf der CyBio-Anteile. Im Konzern-Betriebsergebnis und Periodenergebnis des 1. Halbjahres 2002 enthalten ist ein Ergebnisbeitrag aus dem Verkauf der Mehrheitsanteile an der DEWB AG und damit dem Beteiligungsportfolio der DEWB.

Der Jenoptik-Konzern hält nach dem 1. Halbjahr 2002 an seinen Zielen fest. Nach den erfolgreichen Geschäftsjahren 2000 und 2001 mit Umsatzsprüngen um jeweils mehr als 25% erwartet die Jenoptik für 2002 eine Konsolidierung auf dem hohen Niveau des Vorjahres.