WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Jenoptik-Konzern erweitert seine Optik-Sparte um Kunststoff-Technologie

JENOPTIK AG übernimmt 100 Prozent der Unternehmensanteile an der Wahl Optoparts GmbH.

Der Technologiekonzern Jenoptik stärkt seine Optik-Sparte im Unternehmensbereich Photonics. Die JENOPTIK AG wird zum 31. Dezember dieses Jahres 100 Prozent der Unternehmensanteile an der Wahl Optoparts GmbH übernehmen. Das Unternehmen mit Hauptsitz im thüringischen Triptis ist spezialisiert auf die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von kundenspezifischen optischen Komponenten sowie optomechanischen und optoelektronischen Baugruppen aus Kunststoff.

Mit der Übernahme der Wahl Optoparts erschließt sich der Jenoptik-Konzern im Unternehmensbereich Photonics ein wachstumsstarkes Technologiefeld. Der Einsatz von Kunststoff-Optiken in optischen Geräten und Systemen zählt zu den wichtigsten künftigen Wachstumstreibern bei optischen Technologien.

Wahl Optoparts zählt zu den in Europa führenden Anbietern von Kunststoff-Optiken. In nur kurzer Zeit hat sich das mittelständische Unternehmen mit seinen 174 Mitarbeitern zu einem der führenden Anbieter für Kunststoff-Optiken in Europa entwickelt. Der Umsatz lag 2002 bei 19,5 Mio. Euro. Wahl Optoparts beliefert namhafte Kunden, unter ihnen Roche Diagnostics, Sanmina-SCI, Logitech und Bosch und ist in den wichtigen Wachstumsmärkten Medizintechnik, Life Science und der industriellen Sensorik fest positioniert.

Mit der Akquisition erweitert die Jenoptik ihr Produktportfolio in der Optik-Sparte.

Wahl Optoparts profitiert von den Jenoptik-Kompetenzen im Unternehmensbereich Photonics im Optik-Design, der optischen Messtechnik, bei Beschichtungs-Technologien sowie im Bereich der Heißprägetechnologie. Darüber hinaus birgt das Kunststoff-Know-how vielseitige weitere technologische Ansatzpunkte im Unternehmensbereich Photonics. In Verbindung mit der Jenoptik-Kompetenz auf dem Gebiet der Sensorik sollen in Zukunft verstärkt die Automobil- und Life-Sciences-Industrie angesprochen werden. Darüber hinaus bestehen Ansätze zur Bearbeitung von Kunststoff-Optiken mit Lasern.