WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus LinkedIn

MORE INTERNATIONAL

Von Jena aus in die Welt – das war einmal. "More International" bedeutet, da vor Ort zu sein, wo unsere Kunden sind – auch mit Entwicklung und Produktion. Damit sind wir 2017 in den USA ein gutes Stück vorangekommen. Beleg dafür ist das Umsatzplus, das im vergangenen Jahr zum großen Teil auf das Konto des US-Marktes ging. Sechs unserer weltweit 30 Standorte liegen in den USA, und zählten wir Ende 2016 noch rund 260 US-Kollegen, sind es jetzt schon knapp 300.

Westküste, Ostküste, Campus in der Mitte

Unsere Standorte verteilen sich auf industrielle Hotspots. Neuzugang ist die Niederlassung im kalifornischen Silicon Valley. Von hier aus ist es ein Katzensprung zu jenen potenziellen Anwendern, die wir für unsere Hightech-Systeme gewinnen wollen. Von unseren Werken in Huntsville, Alabama, und Jupiter in Florida aus bedienen wir die Märkte Optik, Life Science und Defense.

Standort Rochester Hills in Michigan

Am Standort Rochester Hills in Michigan haben wir 2017 unseren neuen Technologie-Campus eingeweiht. Von hier aus richten wir uns vor allem an die Automobilindustrie – und hier haben wir in den vergangenen zwei Jahren rund 15 Millionen US-Dollar investiert.

Ein Campus, der mehr ist, als die Summe seiner Teile

Von der Fläche her entspricht der neue Jenoptik-Campus in Rochester Hills neun Fußballfeldern. Das neue Fertigungsgebäude mit knapp 9.300 Quadratmetern ist fast doppelt so groß wie das bisherige Werk. Der Einzug wurde im Mai gefeiert, doch im August stapelten sich auf dem Technologie-Campus erneut die Umzugskisten: Die ersten Mitarbeiter der Firma Five Lakes Automation nahmen den etappenweisen Einzug in Angriff. Jenoptik hatte die Firma, die sich auf industrielle Fertigungslinien spezialisiert hat, aus dem nahen Ort Novi kurz zuvor übernommen.

In Rochester Hills wird der Campus-Gedanke nun mit Leben erfüllt: Hier stecken Spezialisten die Köpfe zusammen, die sich in den gleichen Kundenkreisen bewegen und es entstehen Synergien in Sachen Prozessautomation.

Jahr für Jahr zieht uns das Branchentreffen Photonics West nach San Francisco

Hier trifft sich, was in der Photonik-Welt Rang und Namen hat – nicht nur in den USA, sondern weltweit. Und seit sechs Jahren unterstützt Jenoptik als Hauptsponsor die SPIE Startup Challenge, einen Unternehmenswettbewerb der internationalen Gesellschaft für Optik und Photonik (SPIE), mit Preisgeldern und Expertise.

Wir unterstützen den Gründergeist junger Unternehmer bei der SPIE Startup Challenge, dem Wettbewerb um den besten Business Plan in der Photonik-Branche.

Ralf Kuschenreit (2. von rechts), Leiter der Sparte Optical Systems
SPIE Startup Challenge