We share urban design

Erwischt! Und das nicht zum ersten Mal. Industriedesigner Ralf Jakubowski ist – nein, nicht zu schnell gefahren. Mit seinen Entwürfen für die Starenkästen-Nachfolge ruft er nicht die Staatsgewalt auf den Plan, sondern die Design-Jurys. Die Flut der Preise erstaunt auch Gerrit Palm, seinen Jenoptik-Counterpart.

Der TraffiTower beerbt die Starenkästen. Zu verdanken ist das Ralf Jakubowski, der Jenoptik-Produkten seit Jahren ihre äußere Gestalt verleiht – und der die Ästhetik der Verkehrsüberwachung in eine neue Ära katapultiert hat. Seit 2006 wächst um den TraffiTower eine stattliche Produktfamilie heran, die auf den Straßen die Geschwindigkeit misst und Ampelphasen überwacht. Ihr Erscheinungsbild ist vom Red Dot bis zum iF Design Award aller Ehren wert.

Im Vergleich zu Konsumgütern, die sich dem Kundengeschmack andienen, gestaltet man bei Investitionsgütern relativ frei, und man hinterlässt Spuren in der Welt.

Ralf Jakubowski, Produkt-Designer
Traffi Compact

Der Straßenrand ist eine exponierte Lage

Das wirkt aufs Design zurück: Vandalismus muss vorgebeugt, der Aufprall bei Unfällen abgemildert, Temperaturschwankungen müssen beherrschbar werden. Unter anderem. Jenoptik-Entwickler und Produktmanager wissen um die Tücken des Gerätedaseins, der Vertrieb erfasst die Kundenwünsche, und gebündelt wird all das dem Designer mit auf den Weg gegeben.

Industriedesign ist nichts für einsame Helden

„Obwohl das so wirkt, als wenn nur eine Person fürs Design genannt wird. Aber angemessen wäre ein Abspann wie beim Film“, betont Ralf Jakubowski. Wie bei einem Ping-Pong-Spiel gehen Entwürfe und Änderungen so lange hin und her, bis es alle Beteiligten zufrieden sind. Der Designer kann gut mit Kompromissen leben: „Im Vergleich zu Konsumgütern, die sich dem Kundengeschmack andienen, gestaltet man bei Investitionsgütern relativ frei, und man hinterlässt Spuren in der Welt.“

Schwarz und schlank wächst der TraffiTower aus dem Boden

Ihn rahmen Seitenflächen aus Metall, die matt reflektieren; er verschmilzt mit umgebenden Farben und Formen. „Den ersten TraffiTower auf dem Jenoptik-Gelände habe ich selbst glatt übersehen. Ich bin also vor meinen eigenen Tricks nicht gefeit“, gesteht Ralf Jakubowski. Die Kommunen wissen die zurückhaltende Ästhetik zu schätzen: Beim Kauf entscheidet das Auge mit; der Imagegewinn für die Verkehrsüberwachung ist inklusive.

links: Ralf Jakubowski, rechts: Gerrit Palm

Mit seinen Entwürfen überzeugt Ralf Jakubowski die Design-Jurys immer wieder. Die Flut der Preise erstaunt auch Gerrit Palm.

 

links: Ralf Jakubowski, Produkt-Designer, Ratingen
rechts: Gerrit Palm, Leiter Vertriebsaußendienst für Verkehrssicherheitstechnik bei Jenoptik in Monheim

Jetzt sind die Helikopter an der Reihe

Für die Sparte Defense & Civil Systems hat Ralf Jakubowski die Rettungswinde SkyHoist entworfen, mit der zum Beispiel die Bergwacht Verletzte an Bord hieven soll. Damit kann er, der als Jugendlicher beim Katastrophenschutz diente, seinen Faible für Rettungstechnik ausleben: „Wer die durchgestylten Gadgets der Science Fiction kennt, will selbst so ausgerüstet werden. Sorgfältiges Design hebt die Moral.“ Die Actionfilm-Anmutung hat auch die Jurys des German Design Award und des Good Design Award aus den USA überzeugt. Aus Ralf Jakubowskis Sicht fehlt nur noch ein Abspann – für alle, die mitgewirkt haben.