RecommendFacebook Twitter LinkedIn

"Arbeiten fühlt sich so ganz leicht an, weil die Menschen mit den Herzen dabei sind."


Chong Guan hat durch ihren Job bei Jenoptik immer wieder neue Herausforderungen meistern können und ist dabei gut vernetzt mit unseren chinesischen Kollegen und Kunden.

Gruppe von Menschen im Büro

Was ist deine Position bei Jenoptik und wie hat sich dein Karriereweg entwickelt?
Ich bin seit 2019 Applikationsingenieurin im Bereich der 3D-Messtechnik der Otto Vision GmbH. Als chinesische Muttersprachlerin unterstütze ich die Jenoptik zusätzlich in allgemeinen Angelegenheiten, die mit Asien und China zu tun haben, insbesondere bei der Übersetzung und Dienstreisen innerhalb Chinas.

Wie arbeiten du und dein Team mit den Kollegen in China zusammen?
In den letzten Jahren bin ich viel nach China gereist – zumindest solange Corona es zuließ. Um die Zusammenarbeit mit unseren chinesischen Kollegen zu verbessern, unterstütze ich das Team in Shanghai und Kunden in China auch oft remote, das heißt von Deutschland aus. Es ist sehr schön zu sehen, wie gut die Zusammenarbeit funktioniert – vor allem, weil ich sehe, dass wir als Team hervorragende Leistungen erbringen können, wenn wir gemeinsame Ziele und einen gemeinsamen Arbeitsansatz haben. Arbeiten fühlt sich so ganz leicht an, weil die Menschen mit den Herzen dabei sind.

Wie setzt du unsere Unternehmenswerte „open, driving, confident“ um?
Aufgrund der Globalisierung, dynamischer Märkte und nicht zuletzt der Corona-Krise wird es immer wichtiger, flexibel zu sein und „out-of-the-box“ zu denken. Durch Teamwork, Agilität sowie digitale und innovative Lösungen konnten wir selbstbewusst auf neue Herausforderungen reagieren und gleichzeitig eine großartige Arbeitsatmosphäre in unserem Team erschaffen.

Warum hast du dich für Jenoptik entschieden?
Weil ich glaube, dass ich meine Fähigkeiten bei Jenoptik perfekt anwenden kann. Ich bin wie eine „Hybride“, nicht nur aus kultureller Sicht, sondern auch aus inhaltlicher Sicht. In meinem Job hoffe ich, dass ich durch harte Arbeit und kontinuierliches Lernen meinen kulturellen Hintergrund und meinen ingenieurwissenschaftlichen Ausbildungshintergrund kombinieren und entsprechend meinen Beitrag für mein Team und das Unternehmen leisten kann.

Was gefällt dir besonders an deinem Job bei Jenoptik?
2016 kam ich als Werkstudentin/Minijob mit der industriellen Messtechnik in Berührung. Seitdem habe ich erkannt, dass es von der Anwendung einer neuen Technologien auf ein Praxisfeld bis hin zur Einführung neuer Produkte in unbekannte Märkte viel Aufwand, die richtige Strategie und eine großartige Zusammenarbeit erfordert. Ich genieße es sehr, mich dem Unbekannten zu stellen und unbegrenzte Möglichkeiten und Herausforderungen zu haben. Diese Neugier hält mich leidenschaftlich bei der Arbeit sein, und die harmonische Teamatmosphäre lässt mich sehr glücklich und dankbar sein, diesen Job zu haben.