WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Neuer Messwandler von Jenoptik für die pneumatische Qualitätskontrolle

Die pneumatische Messtechnik liefert in der dimensionellen Messung äußerst genaue Ergebnisse. Der neue pneumo-elektronische Wandler HOMMEL-ETAMIC TPE200 der Jenoptik-Sparte Industrielle Messtechnik erweitert jetzt die Einsatzmöglichkeiten dieser Messtechnik grundlegend.

Die pneumatische Messtechnik bietet im Vergleich zu anderen Messsystemen mehrere Vorteile: Sie ermöglicht ein sehr präzises Messen, eine hohe Wiederholbarkeit und der berührungslose Vorgang lässt das Werkstück bei der Messung unbeeinträchtigt. Außerdem ist die Luftdruck-basierte Technik unabhängig von Verunreinigungen an Werkstücken und daher ideal für verschmutzte oder kühlmittelbehaftete Bereiche.

Eingesetzt wird die pneumatische Messtechnik generell dort, wo Dimensionen zu erfassen sind, beispielsweise bei der Messung von Durchmessern in Bohrungen. Mit dem neu entwickelten Messwandler HOMMEL-ETAMIC TPE200 von Jenoptik qualifiziert sich diese Messtechnik jetzt auch für dynamische Endkontroll-Messungen.

Die pneumatische Messung basiert darauf, dass Luft aus einer Messdüse strömt und auf einem Werkstück auftrifft. Der dabei entstehende Druck ist ausschlaggebend für das Spaltmaß. Er variiert entsprechend, wenn sich der Abstand zwischen Werkstück und Messdüse verändert. Dieser Druckunterschied wird im HOMMEL-ETAMIC TPE200 aufgenommen und als digitaler Messwert ausgegeben. Der Wandler ist sozusagen das Herzstück der pneumatischen Messung. Dabei kombiniert der Wandler eine sehr hohe Messgeschwindigkeit mit äußerst großen Messbereichen von bis zu 800 µm, was die Pneumatik auch für viele bisher kritische Anwendungen (zum Beispiel Profilaufnahmen) interessant werden lässt.

Der HOMMEL-ETAMIC TPE200 ist kaum größer als eine Streichholzschachtel und ermöglicht mit dieser kompakten und dabei sehr robusten Ausführung den Einsatz in der Produktionsumgebung. Die Integration des Wandlers kann dadurch möglichst nahe am Messmittel erfolgen, was sich positiv auf die Ansprechzeit und Genauigkeit der Messung auswirkt. Die Wandlung in ein störungsfreies CAN-Bus-Signal erfolgt direkt im TPE200, was die Einbindung in das kundenseitige Netzwerk erleichtert.

Je nach Anwendung wird der Wandler kundenspezifisch mit der zum Messbereich passenden Düsengröße konfiguriert. Diese reichen von Standardmessbereichen von +/- 20 µm bis hin zu sehr großen Messbereichen wie 800 µm.

Beim HOMMEL-ETAMIC TPE200 konnte zudem die Ansprechzeit, das heißt die Reaktionszeit, bis eine Änderung des Messwerts als Signal zur Verfügung steht, deutlich verkürzt werden. Deshalb ist der Wandler ideal für den Einsatz in dynamischen Applikationen. Solche dynamischen Anwendungen finden sich im In-Prozess, beispielsweise beim Honen von Zylinderbohrungen, im Post-Prozess, wie etwa beim spitzenlosen Schleifen oder in Endkontroll-Messmaschinen.

Bilder finden Sie zum Download in der Jenoptik-Bilddatenbank in der Galerie Industrielle Messtechnik.

Über Jenoptik und die Sparte Industrielle Messtechnik

Als integrierter Optoelektronik-Konzern ist Jenoptik in den fünf Sparten Laser & Materialbearbeitung, Optische Systeme, Industrielle Messtechnik, Verkehrssicherheit sowie Verteidigung & Zivile Systeme aktiv.

In der Industriellen Messtechnik zählt Jenoptik zu den führenden Herstellern für hochpräzise, berührende und berührungslose Fertigungsmesstechnik. Das Leistungsspektrum umfasst komplette Lösungen für unterschiedlichste Messaufgaben, so die Prüfung von Rauheit, Konturen, Form und die Bestimmung von Dimensionen in jeder Phase des Fertigungsprozesses sowie im Messraum. Abgerundet wird das Angebot durch umfassende Dienstleistungen, wie Beratung, Schulung und Service inklusive langfristiger Wartungsverträge.