WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Ministerpräsidentin Lieberknecht besucht Jenoptik in Eisenach

Im Rahmen ihrer Sommer-Rundreise durch Thüringen informierte sich Christine Lieberknecht über die Zukunftstechnologien der Jenoptik-Sparte Optische Systeme am Standort Eisenach.

Am 21. August 2013 hat die Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht das Unternehmen Photonic Sense besucht, das zur Jenoptik-Sparte Optische Systeme gehört. Die Geschäftsführer Linus Zoller und Eike Willers stellten der Ministerpräsidentin zunächst den Standort für die Optik-Produktion vor. Im Fokus der Präsentation standen neben der Geschichte und Geschäftsidee auch die aktuelle Geschäftslage und die Technologien des Eisenacher Unternehmens.

Im Anschluss führten die Jenoptik-Vertreter die Delegation durch die Produktion. Auf ca. 4.000 Quadratmetern verfügt Jenoptik in Eisenach über Produktionsanlagen für die Herstellung von monokristallinem Germanium und CNC-Bearbeitungsmaschinen für die Produktion von Optiken aus Germanium und Silizium.

Spezialist für Optik-Forschungsprojekt

Das Jenoptik-Unternehmen in Eisenach ist zudem Partner der Optik-Initiative „Freeform Optics Plus“ (fo+), die im Sommer 2013 den Zuschlag für eine Bundesförderung in Höhe von knapp 15 Millionen Euro erhalten hatte. In dem Förderprojekt kooperieren acht Unternehmen und zwei Institute aus den Bereichen Optik und Feinmechanik. Sie werden über drei Jahre innovative freiformoptische Systeme entwickeln.

Das Forschungsprojekt „Freeform Optics Plus“ wird im Rahmen der Initiative „Innovative regionale Wachstumskerne“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Thüringens Ministerpräsidentin Lieberknecht hatte diese enge Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft Mitte Juli 2013 als einen wesentlichen Standortfaktor für Jena gelobt: „Die Konzentration innovativer Akteure der Optik-Branche ist ein enormer Vorteil für die Region.“

An der Besichtigung bei Jenoptik in Eisenach nahmen neben der Ministerpräsidentin und weiteren Mitgliedern der Staatskanzlei auch mehrere Regionalpolitiker teil, darunter Gerhard Schneider, Fraktionsvorsitzender der CDU im Stadtrat Eisenach, und Raymond Walk, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Eisenach.

Die Ministerpräsidentin startete Mitte Juli 2013 ihre Rundreise durch Thüringen. Unter dem Motto „Land und Leute“ wird sie bis zum Abschluss der Tour 50 Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Vereine bzw. Initiativen besucht haben. Schwerpunkte sind die Themen Demografie, Infrastruktur und Zukunftstechnologien.

Über Jenoptik

Als integrierter Optoelektronik-Konzern ist Jenoptik in den fünf Sparten Laser & Materialbearbeitung, Optische Systeme, Industrielle Messtechnik, Verkehrssicherheit sowie Verteidigung & Zivile Systeme aktiv.

Die Photonic Sense GmbH wurde 2003 gegründet und gehört seit 2006 zur Jenoptik-Sparte Optische Systeme. Das Unternehmen ist fokussiert auf die Fertigung von optischen Komponenten aus Germanium und Silizium und beliefert damit weltweit Kunden in der optischen Industrie. Die Produkte werden in optischen Systemen im infraroten Spektralbereich eingesetzt, vorwiegend in Thermographie- und Wärmebildgeräten. Solche Geräte finden Anwendung im Umweltbereich, in der Medizin, in der Überwachung von Maschinen und Anlagen sowie in der Sicherheits- und Wehrtechnik.