WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Oberflächeninspektion in Zylinderbohrungen mit Super-Zoom

Das neue Messsystem HOMMEL-ETAMIC toposcan von Jenoptik ermöglicht die fertigungsnahe Oberflächeninspektion in Zylinderbohrungen.

Der neue HOMMEL-ETAMIC toposcan von Jenoptik zur schnellen, fertigungsnahen Oberflächeninspektion in Zylinderbohrungen ermöglicht dank hochentwickelter Optik und Beleuchtung die Auflösung feinster Honstrukturen. Inklusive Rauheitsmessung sind alle relevanten Oberflächenmerkmale exakt bestimm- und dokumentierbar.

Bei der Entwicklung und Herstellung von Verbrennungsmotoren für Kraftfahrzeuge gewinnt die Fertigung, respektive Feinbearbeitung der Zylinderbohrungen aktuell immer größere Bedeutung. Die Zylinderlaufflächen weisen immer exaktere und feinere Strukturen auf. Dies stellt auch an die Technik zur Prüfung der erwünschten Oberflächenmerkmale höhere Anforderungen. Die optische Oberflächeninspektion und taktile Rauheitsmessung ermöglicht eine schnelle und zuverlässige Prüfung dieser Oberflächenmerkmale.

Zwei Messsysteme in einer Sonde

Die neue Gerätegeneration HOMMEL-ETAMIC toposcan ist ein speziell für diesen Einsatz entwickeltes Messsystem, das die adäquate Auflösung feinster Strukturen in Zylinderbohrungen erlaubt. Bemerkenswert an den neuen Inspektionssystemen ist die Integration von zwei Messsystemen in die sehr schlanke Sonde, welche Inneninspektionen ab einem Zylinderdurchmesser von nur 60 Millimeter erlaubt. Dabei handelt es sich um ein optisches Inspektionssystem in Form einer CCD-Kamera mit lichtstarker Optik, die auch in diesen Größenverhältnissen genügend Licht auf den Sensor gibt. Das optische System ist ein variables Zoom-Mikroskop. Das sogenannte Super-Zoom erlaubt Vergrößerungen von 30 bis bis 210-fache, so dass auch feinste Merkmale der Oberflächenstrukturen detailliert darstellbar sind.

Denkbar einfache Handhabung

Das Gesamtsystem lässt sich über einen PC steuern, der mit Zusatzplatinen für die digitale Bildverarbeitung und die Rauheitsmessung ausgestattet ist. Dabei führt die klar strukturierte Software TOPOWIN den Benutzer intuitiv durch sein Messprogramm. Unmittelbar nach dem Einsetzen und der radialen Positionierung der Sonde in die Zylinderbohrung, erscheint die vergrößerte Abbildung der Oberfläche auf dem Monitor. Durch die Vielzahl von optischen Messungen und Rauheitsauswertungen bis zur untersten Prüfposition, ermöglicht der HOMMEL-ETAMIC toposcan eine komplette Beurteilung des zu prüfenden Zylinders. Wobei die Bilddaten und Rauheitsmessungen an der jeweiligen Stelle aufgenommen werden. Zu den Auswertungen der Bilddaten gehören beispielsweise Honwinkel, Riefenabständen und -breiten, Krümmungsradien oder die Größenbestimmung von Poren oder Lunkern oder andere Defektstellen.

Besonderer Wert bei der Entwicklung des Gehäuses wurde neben Stabilität und Gewicht auch auf Ergonomie gelegt. Das Ergebnis ist eine ca. 20 Prozent leichtere Sonde und ein perfekt in der Hand liegendes Inspektionssystem.

Somit sind auf Grund der Robustheit, der handlichen Abmessungen, des geringen Gewichts und des ergonomischen Designs die HOMMEL-ETAMIC toposcan Inspektionssysteme prädestiniert für den mobilen Einsatz in der Fertigung.

Über Jenoptik und die Sparte Industrielle Messtechnik

Als integrierter Optoelektronik-Konzern ist Jenoptik in den fünf Sparten Laser & Materialbearbeitung, Optische Systeme, Industrielle Messtechnik, Verkehrssicherheit sowie Verteidigung & Zivile Systeme aktiv.

In der Industriellen Messtechnik zählt Jenoptik zu den führenden Herstellern für hochpräzise, berührende und berührungslose Fertigungsmesstechnik. Das Leistungsspektrum umfasst komplette Lösungen für unterschiedlichste Messaufgaben, so die Prüfung von Rauheit, Konturen, Form und die Bestimmung von Dimensionen in jeder Phase des Fertigungsprozesses sowie im Messraum. Abgerundet wird das Angebot durch umfassende Dienstleistungen wie Beratung, Schulung und Service inklusive langfristiger Wartungsverträge.