WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Aus dem Messraum direkt an die Fertigungslinie

Die Jenoptik-Sparte Industrielle Messtechnik hat mit dem HOMMEL-ETAMIC wavemove ein vollautomatisiertes Messsystem zur Qualitätssicherung konzipiert, das vom Werker direkt an der Fertigungslinie bedient werden kann.

Durch Optimierungen bei Motoren, Getriebe und Fahrwerk verspricht sich der Automotive-Sektor, einen Großteil des gesamten CO2-Einsparpotenzials eines Kraftfahrzeugs ausschöpfen zu können. Neben hohen Qualitätsanforderungen an die einzelnen Bauteile soll gleichzeitig auch die Produktivität in der Fertigung steigen. Auf diese veränderten Anforderungen muss sich die Qualitätssicherung einstellen: schnell und präzise, einfach zu bedienen – ohne, dass sich der Werker von seinem Arbeitsplatz in der Fertigung entfernen muss. So soll der Messplatz in der automobilen Fertigung zukünftig beschaffen sein. Die Jenoptik-Sparte Industrielle Messtechnik bietet für diese Aufgabenstellung jetzt die passende Lösung an: Der HOMMEL-ETAMIC wavemove mit seinen acht vollautomatisch bewegbaren Achsen kann beliebig viele Messpunkte ansteuern und dabei sowohl Rauheiten als auch Konturen in einem Durchgang messen.

Werkstück einlegen, identifizieren, messen, auswerten

Der HOMMEL-ETAMIC wavemove wird dabei als SPC-Messplatz direkt in die Fertigung eingebunden. Egal nach welchem Fertigungsschritt das Werkstück in das Messsystem eingespannt wird, identifiziert es der wavemove und bietet automatisch die vorher definierten Messpunkte über das Bedienprogramm an. Zum Einsatz kommt die Maschine sowohl für Kurbel- und Nockenwellen als auch für Zylinderblöcke oder Zylinderköpfe. Das Konzept sieht vor, den Messplatz direkt vom Messraum an die Fertigungslinie zu verlegen. Ein Hallenkran hebt die Bauteile an und legt sie direkt in die Spannvorrichtungen des Messplatzes ab. Der Transport des Werkstücks in einen separaten Messraum kann somit eingespart werden. Auch die sonst üblichen Wartezeiten bis zur Messdurchführung im Messraum entfallen und tragen so zur Steigerung der Produktivität bei. Auf Wunsch des Kunden kann ein spezielles Sicherheitskonzept in den Beladungsprozess integriert werden. Über einen Lichtvorhang und mittels Sensoren wird die Bauteileinspannung überwacht und das korrekte Bedienen durch das Personal abgefragt. Bei Abweichungen schaltet das Messsystem in einen Sicherheitsmodus um. Dies verhindert Beschädigungen am Bauteil und an der Maschine und schützt das Personal vor Verletzungen.

Ist das Werkstück korrekt eingespannt, erfasst das Bedienpersonal mit einem DMC-Handscanner den Data-Matrix-Code. Je nach Fertigungsstufe und Werkstücktyp wählt das Bedienpersonal das entsprechende Messprogramm an und startet den Messlauf. Die Messung selbst läuft vollautomatisch ab. Dabei fahren die Messtaster selbstständig die vorgegebenen Messpunkte am Werkstück an. Über die beweglichen Achsen kann die Messsäule in Höhe, Breite und Länge bewegt werden. Darüber hinaus ist der Aufnehmer für das Werkstück auf einem 360°-Drehteller installiert und ebenfalls in unterschiedliche Richtungen beweglich. Ebenso lassen sich der Vorschub sowie die Messtaster kippen, schwenken und drehen. Auf diese Weise kann die Pinole den Rauheitstaster auch an schwer zugängliche Messpositionen heranführen. Der Konturentaster kann bei Bedarf parallel zum Rauheitstaster betrieben werden, welcher durch seine zwei Tastköpfe eine praktische Oben- und Untenmessung ermöglicht. Durch die flexiblen Ausrichtungsmöglichkeiten der Achsen kann praktisch jede Position am Werkstück angetastet werden.

Individuelle Lösungen nach Kundenanforderungen

Jenoptik stellt hier nicht nur die messtechnische Hardware bereit, sondern bietet umfangreiche Beratung, bei der maßgeschneidert nach Aufgabenstellung anspruchsvolle messtechnische Lösungen konzipiert werden. So sind die Achsen eines Messplatzes spezifisch auf die jeweiligen Kundenanforderungen ausgelegt. Messaufgaben an der Kurbelwelle sind beispielsweise die Rauheitsmessung an den Haupt- und Hublagern sowie an den Anlaufflächen. Mit dem Konturentaster können parallel die Balligkeit von Haupt- und Hublager sowie die Einstichradien gemessen werden. Auch Drallmessungen an Dichtflächen sind mit dem HOMMEL-ETAMIC wavemove möglich. An der Nockenwelle wird die Rauheit typischerweise an Lagerstellen, in Einstichen und an den Nocken selbst gemessen. Hochkomplexe Aufgaben übernimmt die Maschine auch an und in Zylinderblöcken. Rauheitsmessungen werden hier sowohl in den Zylinderbohrungen als auch an Dichtflächen und in der Kurbelwellenlagergasse durchgeführt. Bis zu 70 Messpunkte sind an diesen Bauteilen in der Praxis vorgegeben, die nacheinander in einem Messlauf abgearbeitet werden.

Bereits nach kurzer Zeit stehen die Messergebnisse direkt an der Fertigungslinie parat. Jenoptik bringt für die fertigungsnahe Messtechnik langjährige Erfahrung in der Automatisierung mit. Die leistungsstarke Software ist darauf ausgelegt, flexibel auf Änderungen reagieren zu können. Auch in der Darstellung der Messergebnisse lassen sich die Druckprotokolle kundenspezifisch in hohem Detaillierungsgrad abfassen. Merkmale außerhalb der Toleranz werden visuell besonders gekennzeichnet und durch die unmittelbare Nähe zur Fertigungslinie können sofortige Reaktionsmaßnahmen durch den Werker eingeleitet werden.

Der Messplatz selbst ist auf die Anforderungen in der Fertigungsumgebung ausgerichtet. Mit einer aktiven Niveauregulierung mit integrierter Schwingungsdämpfung können Gebäudeschwingungen kompensiert werden. Die motorische Positioniereinheit ist auf einer Steinplatte aufgebaut und kann die Messsäule auf einem Luftschlitten programmierbar verschieben. Zur einfachen Programmierung der CNC-Programme kann das Bedienpult wavecontrolTM verwendet werden. Dabei werden die Positionen über einen Joystick angefahren und durch den Bediener in das Messprogramm übernommen. Die vollautomatische Messung ist auf diesem Weg schnell vorbereitet.

Halbautomatische Version

Für das manuelle Positionieren des Werkstücks bietet die Jenoptik-Sparte Industrielle Messtechnik eine reduzierte Version an. Der HOMMEL-ETAMIC waveslide ist insbesondere für Hersteller oder Fertigungsstandorte interessant, an denen eine flexiblere Fertigung mit kleineren Stückzahlen und damit ein halbautomatischer Prozess bevorzugt wird.

Mit der kombinierten Rauheits- und Konturenmesstechnik ist Jenoptik bei allen namhaften Herstellern präsent. Im Zuge der Downsizing-Konzepte für heutige Motorengenerationen stehen zudem viele Neuanläufe in der Fertigung an. Die HOMMEL-ETAMIC wavemove- und waveslide-Messplätze sind in diesem Zuge bereits weltweit an vielen Standorten im Einsatz und eignen sich grundsätzlich für alle Automobilhersteller und Zulieferer von Antriebskomponenten.

Über Jenoptik und die Sparte Industrielle Messtechnik

Als integrierter Optoelektronik-Konzern ist Jenoptik in den fünf Sparten Laser & Materialbearbeitung, Optische Systeme, Industrielle Messtechnik, Verkehrssicherheit sowie Verteidigung & Zivile Systeme aktiv.

In der Industriellen Messtechnik zählt Jenoptik zu den führenden Herstellern für hochpräzise, berührende und berührungslose Fertigungsmesstechnik. Das Leistungsspektrum umfasst komplette Lösungen für unterschiedlichste Messaufgaben, so die Prüfung von Rauheit, Konturen, Form und die Bestimmung von Dimensionen in jeder Phase des Fertigungsprozesses sowie im Messraum. Abgerundet wird das Angebot durch umfassende Dienstleistungen wie Beratung, Schulung und Service inklusive langfristiger Wartungsverträge.