WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Jenoptik spendet für neues Haus der Jenaer Elterninitiative für krebskranke Kinder

Insgesamt 3.400 Euro überreichte Finanzvorstand Rüdiger Andreas Günther zum „Tag der offenen Tür ohne Türen“ des Vereins in Jena-Lobeda.

Die Summe wurde von den Thüringer Jenoptik-Mitarbeitern während ihres Sommerfests im Juli gespendet. Sie möchten damit den Grundstein für den Gebäudeneubau der Elterninitiative für krebskranke Kinder Jena e.V. stiften.

Jenoptik-Finanzvorstand Rüdiger Andreas Günther ist auch Schirmherr der Elterninitiative. Er überreichte den Scheck über 3.400 Euro am 13. September 2014 an die Geschäftsführerin Katrin Mohrholz. Anlass war der Tag der offenen Tür des Vereins – allerdings „ohne Türen“, denn diese gibt es im geplanten Neubau in Jena-Lobeda noch nicht.

Weil die Kinderklinik Jena 2016 in den Klinikums-Neubau nach Lobeda umzieht, muss auch die Elterninitiative mitziehen, um auch künftig betroffenen Familien zur Seite zu stehen. Dadurch werden die Mitarbeiterinnen neben ihrer Vereinstätigkeit auch zu Bauherren, um auf einer Fläche im Klinikum ein eigenes Vereinsgebäude mit integrierter Beratungs- und Betreuungsstelle zu errichten.

Jenoptik am Standort Jena unterstützt die Elterninitiative schon seit vielen Jahren als Schirmherr.
Die Initiative ist eine Anlaufstelle für Familien, deren Kinder an Krebs erkrankt sind und im Universitätsklinikum Jena behandelt werden.

Über Jenoptik


Als integrierter Optoelektronik-Konzern ist Jenoptik in den fünf Sparten Laser & Materialbearbeitung, Optische Systeme, Industrielle Messtechnik, Verkehrssicherheit sowie Verteidigung & Zivile Systeme aktiv. Zu den Kunden weltweit gehören vor allem Unternehmen der Halbleiterausrüstungsindustrie, der Automobil- und Automobilzulieferindustrie, der Medizintechnik, der Sicherheits- und Wehrtechnik sowie der Luftfahrtindustrie. Jenoptik hat rund 3.400 Mitarbeiter und erzielte 2013 einen Umsatz von rund 600 Mio Euro.