WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Jenoptik erwirbt ein führendes britisches Unternehmen der Verkehrssicherheitstechnik

Jenoptik hat 92 Prozent der Anteile an Vysionics, einem der führenden Anbieter von Verkehrssicherheitstechnik in Großbritannien, übernommen. Mit der Akquisition setzt der Konzern seine Strategie um, gezielt in globale Wachstumsmärkte zu investieren.

Der Jenoptik-Konzern hat das britische Unternehmen Vysionics Ltd. zu 92 Prozent erworben. Die restlichen Anteile verbleiben beim Management des Anbieters von Verkehrssicherheitstechnik. Die Transaktion zwischen Jenoptik und LDC, dem Haupteigner von Vysionics, wurde am 14. November 2014 abgeschlossen; über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Das britische Unternehmen mit Hauptsitz in Frimley südwestlich von London beschäftigt derzeit 55 Mitarbeiter und strebt für 2014 einen Umsatz von rund 20 Millionen Euro an. Vysionics ist in Großbritannien ein führender Anbieter für die sogenannte Section Control, der Durchschnittsgeschwindigkeitskontrolle über einen bestimmten Streckenabschnitt hinweg. Eine weitere Kernkompetenz des Unternehmens ist die automatische Kennzeichenerfassung (ANPR = Automatic Number Plate Recognition), die ein wesentlicher Bestandteil von vielen Innovationen innerhalb der Branche ist.

Jenoptik-CEO Michael Mertin: „Vysionics ist ein bedeutendes und profitabel arbeitendes Unternehmen für Verkehrssicherheitstechnik in Großbritannien. Diese Akquisition außerhalb der Euro-Zone ist ein wichtiger Schritt auf unserem Wachstumskurs und für die mittel- und langfristige Unternehmensentwicklung. Wir als eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Verkehrssicherheit erhalten mit Vysionics nicht nur den Zugang zum wichtigen britischen Wachstumsmarkt, sondern ergänzen zugleich unser innovatives Produktportfolio mit modernsten Technologien. ANPR und die Section Control sind dabei wichtige zukunftsorientierte Lösungen für mehr Verkehrssicherheit auf allen Straßen weltweit. Das stärkt die Position von Jenoptik in globalen Verkehrssicherheitsprojekten deutlich.“

Jenoptik-Finanzvorstand Rüdiger Andreas Günther ergänzt: „Die Investition ist möglich dank unserer guten finanziellen Situation. Im Interesse unserer Shareholder wird sie uns wichtige Impulse für zusätzliches profitables Wachstum in unserem internationalen Geschäft geben.“

Kevin Chevis, CEO von Vysionics: „Die Integration in den Jenoptik-Konzern bietet ein enormes Potenzial für unser Unternehmen und unsere Mitarbeiter. Unsere Produktportfolios ergänzen sich dafür optimal. Mit der globalen Präsenz, der finanziellen Stärke und der exzellenten Reputation von Jenoptik können wir international besser expandieren. Außerdem teilen wir mit Jenoptik das gleiche Verständnis von Qualität und Kundenzufriedenheit.“

Jenoptik-Technik zur Section Control wird bereits erfolgreich in Österreich, der Schweiz und in Katar eingesetzt. Mit dem Know-how und den bewährten Produkten von Vysionics kann das Anwendungsspektrum der Technik erweitert und ihr zum internationalen Durchbruch verholfen werden. In Großbritannien wird die Abschnittskontrolle auch in Baustellen genutzt, um eine größere Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer einschließlich der Bauarbeiter zu erreichen. Vysionics hat dazu bereits über 250 Systeme für Baustellen geliefert.

Die automatische Kennzeichenerfassung (ANPR) ist in Großbritannien ein wichtiger Bestandteil der allgemeinen Sicherheitspolitik. Eingesetzt wird diese Technologie zur Verkehrsüberwachung auf Straßen, Parkplätzen und an Bahnübergängen. Der weltweite Markt für ANPR soll nach Branchenschätzungen bis 2018 jährlich um 14 Prozent wachsen.

Über Jenoptik und die Sparte Verkehrssicherheit

Als integrierter Optoelektronik-Konzern ist Jenoptik in den fünf Sparten Laser & Materialbearbeitung, Optische Systeme, Industrielle Messtechnik, Verkehrssicherheit sowie Verteidigung & Zivile Systeme aktiv. Zu den Kunden weltweit gehören vor allem Unternehmen der Halbleiterausrüstungsindustrie, der Automobil- und Automobilzulieferindustrie, der Medizintechnik, der Sicherheits- und Wehrtechnik sowie der Luftfahrtindustrie. Hauptsitz des Optoelektronik-Konzerns ist Jena (Thüringen). Neben mehreren großen Standorten in Deutschland ist Jenoptik in rund 80 Ländern präsent, zum Beispiel in den USA, Frankreich, den Niederlanden und in der Schweiz sowie in Singapur, Indien, China, Korea, Japan und Australien. Die JENOPTIK AG ist an der Deutschen Börse in Frankfurt notiert und wird im TecDax geführt. Jenoptik hat aktuell rund 3.500 Mitarbeiter und erzielte 2013 einen Umsatz von rund 600 Mio EUR.