WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Jenoptik-Kunstausstellung tangente: „Circular“ von Robert Krainhöfner

Die 46. Auflage der Ausstellungsreihe „tangente“ stellt den Bildhauer Robert Krainhöfner vor. Vernissage am 26. März 2015 ab 18 Uhr im Foyer der JENOPTIK AG.

In der neuen Auflage der firmeneigenen Kunstreihe „tangente“ zeigt Jenoptik die Faltskulpturen aus Stahl und Plexiglas von Robert Krainhöfner. In Anwesenheit des Künstlers wird die Ausstellung mit dem Titel „Circular“ am 26. März 2015 von Jenoptik-Chef Michael Mertin eröffnet. Ein weiteres Grußwort hält Susanne Knorr von den Kunstmuseen der Stadt Erfurt. Kuratiert wurde die Ausstellung von Armin Huber und Torsten Treff von der Kunsthandlung Huber & Treff, Jena.

Der Jenaer Bildhauer Robert Krainhöfner entwirft und gestaltet Großobjekte, die öffentlichen Plätzen einen eigenen ästhetischen Charakter geben. Elementare geometrische Formen wie Kegel, Quadrat, Kreis oder das Band als Linie bilden den Ausgangspunkt für seine Kunst. Robert Krainhöfner verändert diese Formen so, dass der Prozess der Veränderung als ein lebendiges Spiel von Gegensätzen und Rhythmuswechseln erlebbar wird. Die Beschaffenheit des umgebenden Raums ist die Grundlage zum Erleben und Verstehen seiner Skulpturen.

Diese „tangente“-Ausstellung ist die erste, die unmittelbar mit der großformatigen Lichtinstallation „LightScapes“ der Stuttgarter Künstlerin rosalie korrespondiert, die seit Januar dieses Jahres im Foyer des Ernst-Abbe-Hochhauses installiert ist. Dadurch begegnen die Faltskulpturen von Robert Krainhöfner einem außergewöhnlichen öffentlichen Raum, der sich im stetigen Wandel befindet, und somit die Rhythmuswechsel der Falträume positiv verstärkt.

Bildhauer als „Verformer“

Robert Krainhöfner studierte Bildhauerei und „Kunst im öffentlichen Raum“ an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. Durch die Fokussierung auf die Wechselwirkung von Skulptur und öffentlichem Raum entwickelte Robert Krainhöfner seine eigene Formensprache als Verformer: Die Grundformen Quadrat und Kreis werden nach vorher bestimmten Regeln gefaltet, geschnitten und neu zusammengesetzt. So entstehen Falträume, die sich mit räumlicher Vorstellungskraft in ihre ursprüngliche zweidimensionale Form zurückverfolgen lassen. Dabei unterliegt die Gestalt der Falträume stets den Eigenschaften und der Faltbarkeit des erwählten Materials.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie unter http://www.jenoptik.com/de-tangente-46-robert-krainhoefner, Bilder zum Download in der Jenoptik-Bilddatenbank in der Galerie „Aktuelles“.

Zur Ausstellung

Vernissage: 26. März 2015, 18 Uhr
Ausstellung: 27. März 2015 bis 26. Juni 2015
im Foyer des Ernst-Abbe-Hochhauses der JENOPTIK AG,
Carl-Zeiß-Straße 1, 07743 Jena.

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 10 bis 17 Uhr
Freitag 10 bis 15 Uhr
Eintritt frei.