WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Jenoptik zeigt innovative Optik- und Laserlösungen in München

Die Jenoptik-Sparten Laser & Materialbearbeitung und Optische Systeme präsentieren sich auf der LASER World of PHOTONICS, der Weltleitmesse für die Laser- und Photonikindustrie, vom 22. bis 25. Juni 2015 in Halle A3, am Stand 235.

Die Laser und Lasermaschinen der Jenoptik-Sparte Laser & Materialbearbeitung sind vielseitig einsetzbar: für die Augenheilkunde und Dermatologie, für die Bearbeitung extrem kleiner Strukturen wie medizinische Implantate, ebenso wie für das Schneiden hochkomplexer 3D-Karosserie- und Strukturbauteile. Zur Messe präsentiert die Sparte neben Lasern für Medizintechnik und Materialbearbeitung auch eine Live-Demonstration des 3D-Robotersystems für das Metall- und Kunststoffschneiden.

Die Jenoptik-Sparte Optische Systeme informiert in München über neue Fertigungstechnologien für Pulskompressionsgitter sowie innovative Messverfahren für hochpräzise Stapelobjektive.

Alle Produktbilder sind zum Download verfügbar in der Jenoptik-Bilddatenbank unter Aktuelle Bilder / LASER World of PHOTONICS.

Weitere Informationen zu den Jenoptik-Produkten erhalten Sie zur LASER World of PHOTONICS in München in Halle A3 am Stand 235.

Die Produkte der Sparte Laser & Materialbearbeitung

QCW-Stack mit optimiertem Barrendesign für mehr Leistung

Jenoptik stellt auf der LASER World of PHOTONICS erstmals den JenLas® QCW Cool vor. Dieser Laserstack zeichnet sich vor allem durch eine optimierte Barrenanordnung aus, mit der extrem hohe Lichtleistungen für verschiedene QCW-Anwendungen erreicht werden. Je nach Kundenanforderung wird der Laserstack sowohl für Applikationen eingesetzt, die eine gute Brillanz oder hohe Ausgangsleistungen benötigen, als auch für solche, die große Pulslängen bei zuverlässigem Betrieb und effizienter Wärmeabfuhr erfordern.

Dieser weiterentwickelte Laserstack liefert beispielsweise mit acht Laserbarren eine optische Spitzenleistung von 3.000 Watt bei einer Pulslänge von 100 Millisekunden und einem Duty Cycle von 20 Prozent. Für diese Betriebsart kann eine Lebensdauer von bis zu 15 Mshots garantiert werden. Damit ist der Stack ideal für den Einsatz in der ästhetischen Medizin geeignet.

Trotz der dichten Anordnung der Laserbarren hat der JenLas® QCW Cool nur einen geringen thermischen Widerstand, da eine einfach zu handhabende Brauchwasserkühlung direkt integriert ist.

Scheibenlaser JenLas® D2.mini 8W schneller integrierbar

Der JenLas® D2.mini mit einer Ausgangsleistung von bis zu 8 Watt (cw) lässt sich jetzt noch schneller direkt integrieren. Denn die komplette D2.mini-Serie von Jenoptik kann mit einer OEM-Industrieelektronik oder in einer kompakten, medizintechnisch nach EN60601-1 geprüften Variante kombiniert werden. Zusätzlich ermöglichen das OEM-Design und das geringe Bauvolumen des Lasers eine einfache Integration in verschiedene Laserbehandlungssysteme sowie eine Miniaturisierung der Endgeräte.

Die JenLas® D2-Technologie von Jenoptik hat sich in den letzten Jahren als Strahlquelle in der Medizintechnik bewährt. Vor allem in der Augenheilkunde zur retinalen Photokoagulation, aber auch in der Laserendoskopie und Dermatologie wird der grüne Scheibenlaser mit einer Wellenlänge von 532 Nanometern erfolgreich eingesetzt.

Zuverlässiger Femtosekundenlaser für Dauereinsatz in der Industrie

Jenoptik setzt seit kurzem Femtosekundenpulse auch im Automotive- und Consumer-Bereich für die Strukturierung und Perforation von Leder ein. Im Gegensatz zu den konventionellen, überwiegend mechanischen Verfahren, sind bei dem Einsatz von Femtosekundenpulsen die Veränderungen auf der Oberfläche des Leders unsichtbar. Gleichzeitig haben Inhomogenitäten, denen ein Naturprodukt zwangsläufig unterliegt, fast keinen Einfluss mehr auf das Bearbeitungsergebnis.

Die patentierte Kombination aus nicht-thermischem Femtosekundenpuls-Abtrag mit hochpräziser, sensorgesteuerter Abtragtiefe stellt sicher, dass die Perforation oder die Sollbruchstellen dauerhaft unsichtbar bleiben. Gleichzeitig werden mit Jenoptik-Femtosekundenlasern sehr hohe Prozessgeschwindigkeiten erreicht. Damit können die strengen Anforderungen im Automotive-Bereich und für Premiumprodukte im Consumer-Bereich erfüllt werden.

Ein weiteres wichtiges Anwendungsgebiet für Femtosekundenlaser ist das Mikro-Schneiden von Stents aus Nitinol oder bio-degradierbaren Polymeren. Der Herstellungsprozess ist sehr anspruchsvoll, da die geschnittenen Strukturen extrem klein sind und die Materialien ihre speziellen Charakteristika wie zum Beispiel Formgedächtnis oder Bio-Degradierbarkeit schon bei moderaten thermischen Einflüssen verlieren. Mit den Femtosekundenlasern JenLas® D2.fs und JenLas® femto 10 von Jenoptik können die Stent-Strukturen auf nicht-thermische Weise mit sehr hoher Geschwindigkeit geschnitten werden, sodass sich die Stents nach dem Laserschneiden in ihren grundlegenden Eigenschaften nicht vom Ausgangsmaterial unterscheiden. Zudem sind die Ergebnisse gratfrei, weshalb eine aufwendige Nacharbeit entfällt. Der Herstellprozess erfüllt damit sowohl die medizinischen als auch die wirtschaftlichen Anforderungen.

Bereits seit 2002 entwickelt die Jenoptik-Sparte Laser & Materialbearbeitung Femtosekundenlaser. Besonderes Augenmerk wird auf Industrietauglichkeit, Zuverlässigkeit im 24/7-Dauereinsatz, sowie die einfache System-Integrierbarkeit gelegt. Die Kunden werden bei Anwendungstests und Installation durch hochqualifizierte Applikationsingenieure und Servicemitarbeiter weltweit unterstützt.

3D-Laserschneiden von Metallen und Kunststoffen mit höchster Präzision

Nicht nur für die Mikro- sondern auch die Makromaterialbearbeitung ist Jenoptik ein kompetenter Partner. Die 3D-Laserschneidanlage JENOPTIK-VOTAN® BIM (Beam in Motion) schneidet Metalle und Kunststoffe flexibel, schnell und kosteneffektiv.

Die Laserstrahlführung der JENOPTIK-VOTAN® BIM ist in den Laserroboterarm integriert, die Einkopplung erfolgt direkt über den Roboterfuß. Die Transportfaser wird somit nicht im Raum mitbewegt, wodurch die Wartungskosten des Systems erheblich reduziert werden. In Verbindung mit dem nur fünf Kilogramm leichten Laserschneidkopf wird so die hohe Flexibilität der Laserschneidanlage ermöglicht – selbst engste Stellen sind leicht zugänglich.

Die JENOPTIK-VOTAN® BIM zeichnet sich nicht nur durch ihre Flexibilität aus, sondern auch durch ihre Präzision bei gleichzeitig hoher Bearbeitungsgeschwindigkeit. Mit einer Wiederholgenauigkeit von ±50 µm ist die Laserschneidanlage von Jenoptik eine der präzisesten in der Robotersystemtechnik. Zusätzlich dazu sind die Achsenbewegungen des Laserarms bis zu 60 Prozent schneller als derzeitige Standards – die Taktzeiten beim Kunden können dadurch erheblich verkürzt werden.

Um für die verschiedensten Applikationen ein optimales Ergebnis zu erreichen, bietet Jenoptik sowohl die Einzelanlage JENOPTIK-VOTAN® BIM als auch weitere Anlagenvarianten auf der Basis eines modular gestalteten Robotermoduls an. Dank der offenen Schnittstelle zur Integration in ein Gesamtanlagenkonzept gibt es vielseitige Einsatzmöglichkeiten wie zum Beispiel eine Anlage mit Bestückungsroboter oder ein Multi-Robotersystem, bei dem mehrere Roboter parallel an einem Bauteil arbeiten und welches somit höchste Flexibilität und Produktivität bietet.

Eine Live-Demonstration des 3D-Robotersystems können Sie auf der LASER World of PHOTONICS in München auf Stand 235 der Halle A3 sehen.

Neuheiten der Sparte Optische Systeme

Universelles Wellenfront-Messsystem für Halbleiterausrüstungsindustrie

Die Neuentwicklung von Jenoptik gewährleistet bei Beachtung der vertikalen Einbaulage beim Kunden eine mit interferometrischen Systemen vergleichbar genaue und reproduzierbare Wellenfrontmessung. Mit dem Messsystem können außerdem Bildfeldwölbungs- und Verzeichnungsmessungen sowie eine pupillen- und feldaufgelöste Messung der Transmissions- und Polarisationseigenschaften von optischen Systemen vollautomatisch durchgeführt werden. Optische Systeme bis zu einem Gesamtgewicht von 1.000 Kilogramm werden so innerhalb kürzester Zeit validiert.

In diesem Messsystem kombiniert Jenoptik verschiedene Messprinzipien, um es auf Kundenwunsch universell adaptieren zu können. Damit sind Justage und Zertifizierung sowohl von Teleskopen mit hohem Lichtleitwert, hochaperturigen Objektiven als auch Lithografieobjektiven möglich. Die Verwendung eines speziellen Shack-Hartmann-Sensors von Jenoptik erhöht die Flexibilität bezüglich der Wellenlängen. So können neben den Standardwellenlängen im Halbleitermarkt (193 und 266 Nanometer) auch exotische Wellenlängen wie zum Beispiel 213 oder 198 Nanometer problemlos gemessen werden.

Das universelle Messsystem reduziert Kosten und Lieferzeit für Kunden und erlaubt eine präzisere, schnellere Justage des Gesamtsystems. Dies bietet enorme Vorteile für die Entwicklung der nächsten Generation von optischen Lithografie- und Inspektionssystemen.

Das Projekt wurde durch die Thüringer Aufbaubank gefördert.

Neue hocheffiziente e-Pulskompressionsgitter

Zum Einsatz kommen die neuen e2-Gitter von Jenoptik vor allem bei der Pulskompression in Femtosekundenlasern für Anwendungen in den Bereichen Lasermaterialbearbeitung und Healthcare bei Wellenlängen von VIS bis NIR. Für Anwendungen in der Halbleiterindustrie bietet Jenoptik zudem individuelle, hocheffiziente e2-Gitter für den UV-Wellenlängenbereich an.

Jenoptik setzt neue Maßstäbe mit gemessenen Beugungseffizienzen von über 98 Prozent bei Liniendichten ab 1.700 Linien/Millimeter. Durch die hohe Effizienz der e2-Gitter verringern sich die Leistungsverluste im gesamten Laser um etwa 25 Prozent. Die Zerstörschwelle von mehr als 300 mJ/cm2 garantiert eine hohe Lebensdauer. Kundenindividuelle Anpassungen der Bauteilgeometrien sind bis zu 270 Millimetern in einer Dimension und 200 Millimetern in beiden Dimensionen möglich.

Durch die extremen Liniendichten von bis zu 3.000 Linien/Millimeter sind kompaktere Kompressordesigns in Femtosekundenlasern realisierbar, die eine deutlich höhere Dispersionskompensation (Pulskompression) ermöglichen. Eine Verdopplung der Liniendichte bewirkt eine Verkürzung des Strahlenganges des Kompressors um etwa 25 Prozent oder erhöht die Dispersionskompensation bei gleicher Länge um das Vierfache.

Die sehr hohe Effizienz von e2-Gittern, deren Grundlage im Rahmen einer Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF) erarbeitet wurde, und die daraus resultieren Leistungssteigerungen machen diese Technologie insbesondere für Hersteller von Femtosekundenlasern attraktiv.

Besuchen Sie uns auch auf unseren Vorträgen während der Messe oder eine der begleitenden Konferenzen:

Ultrafast Lasers Jump to Macro Applications
LiM 2015 – Lasers in Manufacturing
Martin Griebel / Sparte Laser & Materialbearbeitung
23. Juni, 11.30-11.45 Uhr, Raum Newton1, Halle A3, 1. OG

Analysis of positioning errors at slow tool servo machining of optical freeform and reference surfaces
EOS 2015 Conferences

Dr. Lars Dick / Sparte Optische Systeme
23. Juni, 16.00-18.00 Uhr, Kongresszentrum, Halle B0, EG

F-Theta at Jenoptik – a holistic approach
LiM 2015 – Lasers in Manufacturing

Dr. Tim Baldsiefen / Sparte Optische Systeme
24. Juni, 9.45-10.00 Uhr, Raum Newton 1, Halle A3, 1. OG

Ultrafast Thin Disk Lasers for Industrial Applications
Application Panel – Laser and Photonics in Actual Practice

Sven Poggel / Sparte Laser & Materiabearbeitung
24. Juni, 11.40-11.55 Uhr, Forum Halle B3

Über Jenoptik

Als integrierter Photonik-Konzern ist Jenoptik in den fünf Sparten Laser & Materialbearbeitung, Optische Systeme, Industrielle Messtechnik, Verkehrssicherheit sowie Verteidigung & Zivile Systeme aktiv. Zu den Kunden weltweit gehören vor allem Unternehmen der Halbleiterausrüstungsindustrie, der Automobil- und Automobilzulieferindustrie, der Medizintechnik, der Sicherheits- und Wehrtechnik sowie der Luftfahrtindustrie.

Die Sparte Laser & Materialbearbeitung von Jenoptik zählt zu den führenden Anbietern von Lasertechnologie und bietet Produkte und Lösungen entlang der kompletten Wertschöpfungskette der Lasermaterialbearbeitung – von der Komponente bis zur kompletten Laseranlage.

Die Sparte Optische Systeme ist Anbieter von optomechanischen & optoelektronischen Systemen, Modulen und Baugruppen für höchste Qualitätsansprüche sowie Entwicklungs- und Produktionspartner für optische, mikrooptische und beschichtete optische Komponenten – aus optischem Glas, Infrarotmaterialien und Kunststoffen.

Ansprechpartner

Ansprechpartner Rolf Brand - Manager Kommunikation und Marketing Sparte Optical Systems

Rolf Brand

Manager Kommunikation und Marketing

+49 3641 65-2279

+49 3641 65-3658

Ansprechpartner Denise Thim - Manager Kommunikation und Marketing Sparte Healthcare and Industry

Denise Thim

Managerin Kommunikation und Marketing

+49 3641 65-4366

+49 3641 65-4011

Persönliche Angaben

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Ihr Anliegen