WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Jenoptik stellt innovative Fertigungsmesstechnik auf der Control vor

In Stuttgart präsentiert die Jenoptik-Sparte Automotive gleich mehrere Neuheiten im Bereich optische, taktile und pneumatische Messtechnik auf der Control 2016. Im Fokus stehen hochwertige Lösungen zur fertigungsnahen Qualitätssicherung.

Unter dem Motto „Willkommen in der Jenoptik Metrology Arena“ demonstriert die Jenoptik-Sparte Automotive Neuheiten und Weiterentwicklungen im Bereich der industriellen Messtechnik. Dazu zählen zwei neue Softwareangebote zum Einsatz in der optischen Wellenmesstechnik und auf vollautomatischen CNC-Messplätzen für die Rauheits- und Konturenmessung. Darüber hinaus zeigt Jenoptik Produktneuheiten für die optische Oberflächeninspektion zur Qualitätssicherung in der Automobilindustrie.

Besuchen Sie uns auf der Control in Stuttgart vom 26. bis 29. April 2016 in Halle 3, Stand 3501. Vorgestellt werden dort auch die neuen Mikroskopkameras PROGRES GRYPHAX® ARKTUR und NAOS.

Neue Mess- und Auswertesoftware Hommel-Etamic TOLARIS optic

Die Jenoptik-Sparte Automotive stellt auf der diesjährigen Fachmesse Control in Stuttgart seine neue Mess- und Auswertesoftware Hommel-Etamic TOLARIS optic für ihre optische Wellenmesstechnik vor. Mit der bewährten OPTICLINE-Produktfamilie ist die Jenoptik-Sparte Automotive Marktführer in diesem Bereich. Bereits im Vorjahr hatte Jenoptik die neue Maschinengeneration der Hommel-Etamic C-Serie aus der OPTICLINE-Produktfamilie vorgestellt, unter anderem mit verbesserten Leistungsdaten, neuen Funktionalitäten und vereinfachter Maschinen-Bedienung. Nun folgt die neue Software:

„Dem Trend zur Vereinfachung und Reduzierung von Komplexität folgend haben wir uns bei der Entwicklung der neuen Software TOLARIS optic in Sachen Handling und Oberflächengestaltung (GUI) noch mehr an den Bedürfnissen der Anwender orientiert“, so Roland Riechert, stellvertretender Spartenleiter und Leiter Vertrieb, Marketing und Service der Jenoptik-Sparte Automotive. Die Bedieneroberfläche präsentiert sich sehr übersichtlich und benutzerfreundlich. So passen sich beispielsweise Toolbars automatisch den aktuellen Wünschen des Benutzers an. Die neue TOLARIS optic erlaubt es dadurch, auch ungeübten Anwendern intuitiv und somit schnell und nachvollziehbar Prüfpläne zu erstellen. Ein integrierter Wizard zur Prüfplanerstellung und zum Anlegen von Prüfmerkmalen sowie eine Importfunktion für CAD (dxf und dfd) sind nun integriert.

Zu den weiteren Highlights der Software gehören:

  • Live-Modus: die schnellste Kombination aus Prüfplanerstellung und Ergebnisermittlung. Die sofortige visuelle und messtechnische Rückmeldung erleichtert das Anlegen selbst komplexer Prüfmerkmale und vermeidet Fehler.
  • Eine verbesserte Analysefunktion: klar dokumentierte Ergebnisse und Detaildarstellungen verkürzen die Mess- und Analysezeit. Das steigert die Effizienz und spart Ressourcen.
  • Scan und Darstellung von Konturen in verschiedenen Winkelstellungen sowie eine Mehrfachanzeige der Werteverläufe können nun sehr schnell erledigt werden.

Jenoptik hat zudem die Palette der möglichen Prüfmerkmale zur optischen und taktilen Messung wellenförmiger Werkstücke nochmals erweitert. Zu ihnen gehören jetzt unter anderem die Ermittlung der Rechtwinkligkeit, Ebenheit, Balligkeit und Konizität.

Neue Software Hommel-Etamic EVOVIS 2.0 für CNC-gesteuerte Programmabläufe

Mit dem vollautomatisierten Rauheits- und Konturenmesssystem Hommel-Etamic wavemove ist die Jenoptik-Sparte Automotive Marktführer im Bereich der fertigungsnahen Qualitätskontrolle in der Produktion von Zylinderblock, Zylinderkopf und Kurbelwelle. Passend dazu stellt Jenoptik ihre neue, optimierte Software Hommel-Etamic EVOVIS 2.0 nun auf der Control 2016 vor. Mit Schwerpunkten für CNC-gesteuerte Programmabläufe wurde der verfügbare Funktionsumfang erweitert und die Bedienung abermals vereinfacht.

„Automatisierte Schnittstellenfunktionen für den Export von Statistikdaten, die Erkennung von Werkstücken und Werkstückträgern sowie eine Profibus-Schnittstelle für die Einbindung des Messsystems in die Produktionsumgebung ergänzen die Einsatzmöglichkeiten für die automatisierte Messung direkt an der Fertigungslinie“, so Roland Riechert.

Erleben Sie eine live-Vorführung direkt am Messestand von Jenoptik in Halle 3, Stand 3501.

Mit HOMMEL-ETAMIC IPS F400 Pseudofehler vermeiden

Speziell für die Planflächenprüfung von Motorblöcken, Zylinderkopfdichtflächen und Ventilsteuerplatten für Automatikgetriebe hat Jenoptik das Planflächenprüfsystem Hommel-Etamic IPS F400 entwickelt. Mittels neuester Kameratechnologie erkennt das System sicher typische Oberflächenfehler. So lassen sich mit innovativer Beleuchtung und 2,5D-Kameratechnik Trocknungsränder oder Flecken von echten Erhebungen oder Vertiefungen auf der Oberfläche unterscheiden, womit eine sehr geringe Pseudofehlerrate erreicht wird.

Mit der „dynamischen Maskierung“ werden zudem Kanten flexibel und sicher bestimmt. Dadurch wird ein robustes Erkennen von fehlerhaften Stellen an komplexen Bauteilen gewährleistet – sowohl auf der Fläche als auch im Kantenbereich. Die hohe Scanrate erlaubt zudem kurze Prüfzeiten. Der Hommel-Etamic IPS F400 lässt sich in verkettete Fertigungslinien einbinden und erlaubt eine zuverlässige, vollautomatische 100-Prozent-Prüfung von Bauteilen in der Fertigung ohne Bedienereinfluss für eine optimale Qualitätssicherung und Prozesssicherheit in der Motor- und Getriebeproduktion.

Neues Hommel-Etamic CCS C100 misst präzise hinterschnittene Mikrostrukturen in Motorzylindern

Hommel-Etamic CCS C100 ist die neu entwickelte Lösung für den fertigungsnahen Einsatz, mit der sich nun auch hinterschnittene Rillenstrukturen hochpräzise und schnell messen lassen. Die Jenoptik-Ingenieure haben hierzu ein besonderes optisches System mit hochgenauen Bewegungsachsen und höchster Auflösung für die Messung kleinster Strukturen entwickelt, mit welchem sich vollautomatische Messsequenzen realisieren lassen. Zum Einsatz kommt dieses innovative System in der Qualitätssicherung beim thermischen Beschichten von Aluminium-Motorblöcken. Die robuste Messtechnik ist aufgrund der hohen Messgeschwindigkeit auch zur Integration in verkettete Fertigungslinien geeignet.

Bilder und weitere Details finden Sie in der Jenoptik-Bilddatenbank unter Automotive.

Im Bild: Ein Jenoptik-Mitarbeiter an einem Messtechnik-Arbeitsplatz. © Jeibmann Photographik

Über Jenoptik und die Sparte Automotive

Als integrierter Photonik-Konzern ist Jenoptik in den fünf Sparten Optical Systems, Healthcare & Industry, Automotive, Traffic Solutions sowie Defense & Civil Systems aktiv.

Mit der Sparte Automotive zählt Jenoptik zu den führenden Herstellern von Messtechnik und Laseranlagen für Fertigungsprozesse in der Automobilindustrie. Zum Portfolio im Bereich Metrology gehört hochpräzise berührende und berührungslose Fertigungsmesstechnik für die pneumatische, taktile oder optische Prüfung von Rauheit, Konturen, Form und die Bestimmung von Dimensionen in jeder Phase des Fertigungsprozesses sowie im Messraum. Umfassende Dienstleistungen wie Beratung, Schulung und Service inklusive langfristiger Wartungsverträge runden das Metrology-Angebot ab.

Im Bereich Laser Processing entwickelt Jenoptik 3D-Lasermaschinen, die im Zuge der Prozessoptimierung und Automatisierung in Fertigungslinien der Kunden integriert werden. Diese dienen der Bearbeitung von Kunststoffen, Metallen und Leder mit höchster Effizienz, Präzision und Sicherheit. Ergänzt wird das Produktportfolio durch energieeffiziente und umweltfreundliche Abluftreinigungsanlagen für die Beseitigung von Schadstoffen, die in der Laserbearbeitung und anderen industriellen Prozessen entstehen.

Automotive

Ansprechpartner Engin Akyol - Manager Kommunikation und Marketing Sparte Automotive

Engin Akyol

Manager Kommunikation und Marketing

+49 7720 602-158

+49 7720 602 123

engin.akyol@jenoptik.com