WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Jenoptik ergänzt die Produktfamilie der Laser-Entfernungsmesser

Anlässlich der Londoner Messe Defence and Security Equipment International (DSEI) vom 12. bis 15. September 2017 stellt Jenoptik die Produktneuheiten DLEM 30 und DLEM 45 vor.

DLEM 45 Laser Rangefinder Module

Nach der erfolgreichen Einführung des Dioden-Laser-Entfernungsmesser DLEM 20 im Herbst 2016 erweitert Jenoptik nun die militärische Sensorik-Produktfamilie. Erstmals präsentiert bei der militärischen Fachmesse DSEI, erreicht diese zweite DLEM-Generation bei Größe, Gewicht und Leistung bis zu 100 Prozent bessere Werte als die jeweiligen Vorgänger-Module. So misst etwa das DLEM 45 bei ausgedehnten Zielen mit 11 Kilometern mehr als doppelt so weit wie das bisherige Modell. Des Weiteren zeichnet die Neuentwicklungen der Jenoptik eine Messgenauigkeit von einem Meter bei bis zu 17 Kilometern entfernten Zielen aus; früher ein Merkmal deutlich komplexerer Laserentfernungsmesser.

Mit einem am Markt bisher einmaligen Einsatztemperaturbereich von -40°C bis +80°C, der geringen Strahldivergenz von ~ 0.7 mrad, der Messfrequenz von bis zu 25 Hz sowie Qualifikationen nach US-amerikanischen Militärstandards (MIL-STD) adressieren die Module DLEM 30 und DLEM 45 neue Anwendungsgebiete. Sie dienen beispielsweise als Sensor für die Drohnenabwehr, in gepanzerten Einsatzfahrzeugen, sogenannten Amoured Fighting Vehicles und Main Battle Tanks oder verbaut in einem High-Performance-Gimbal an jeder Art von Luftfahrzeug.

Die Module DLEM 30 und DLEM 45 bilden zusammen mit dem 2016 eingeführten Modul DLEM 20 die künftige Produktlinie der Laser Rangefinder von Jenoptik. Sie lösen die erfolgreiche Vorgängerserie DLEM 1k, DLEM 2k, DLEM 4k ab, die in Sensorsystemen zur Grenzüberwachung, handgehaltenen Beobachtungssystemen oder fernbedienbaren Waffenstationen sowie Feuerleitsystemen arbeiten oder an Hubschraubern und UAVs. Für 2018 plant Jenoptik eine weitere Ergänzung der Produktfamilie.

Bilder zum Download finden Sie in der Jenoptik-Bilddatenbank in der Galerie „Defense & Civil Systems / Press Photos“.

Im Bild: Laser-Entfernungsmesser DLEM 45.

Über Jenoptik und das Segment Defense & Civil Systems

Als integrierter Photonik-Konzern ist Jenoptik in den drei Segmenten Optics & Life Science, Mobility sowie Defense & Civil Systems aktiv.

Das Segment Defense & Civil Systems entwickelt, produziert und vertreibt mechatronische und sensorische Produkte für zivile und militärische Märkte. Das Portfolio reicht von einzelnen Baugruppen, die von den Kunden in ihre Systeme integriert werden, bis hin zu kompletten Systemen und Endprodukten. Die Kompetenzfelder des Segmentes sind: Energiesysteme, Optische Sensorsysteme, Stabilisierungssysteme, Luftfahrtsysteme sowie Radome & Composites. Ein leistungsfähiger Kundendienst sichert die Betreuung der Jenoptik-Produkte und Kundensysteme über die meist langjährigen Nutzungsphasen ab. Zu den mechatronischen Produkten zählen dieselelektrische Aggregate, elektrische Maschinen wie Generatoren, Elektromotoren oder Umformer, Leistungselektronik, Heizsysteme und Controller, sowie Liftsysteme, Rettungswinden. Diese werden eingesetzt in Antriebs-, Stabilisierungs- und Energiesystemen für militärische und zivile Fahrzeug-, Bahn- und Flugzeugausrüstungen. Die sensorischen Produkte umfassen Infrarot-Kamerasysteme und Laser-Distanzmessgeräte. Sie werden eingesetzt in der Automatisierungstechnik sowie in der Sicherheitstechnik und der militärischen Aufklärung.

Kontakt

Ansprechpartner Petra Klaehn - Manager Kommunikation und Marketing Sparte Defense and Civil Systems

Petra Klähn

Kommunikation und Marketing

+49 4103 60-5947

+49 4103 60-4501

Persönliche Angaben

Anrede

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Ihr Anliegen