WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Jenoptik liefert erneut Verkehrssicherheitstechnik nach Kuwait

Auf einer der längsten Seebrücken weltweit wird künftig die TraffiSection-Technik von Jenoptik für die Geschwindigkeitskontrolle genutzt.

Datenstrom vor Weltkarte

Um die Verkehrssicherheit weiter zu erhöhen, hat Kuwait Jenoptik und ihren lokalen Partner First Joint Group beauftragt, zwei non-invasive sogenannte Point-to-Point-Systeme für die Abschnittskontrolle auf der „Sheikh Jaber Al-Ahmad“-Brücke zu liefern. Der Auftrag umfasst darüber hinaus mehrere radarbasierte Geschwindigkeitsmessgeräte vom Typ TraffiStar S390 sowie TraffiTower-Gehäuse. Der Auftragswert liegt im niedrigen einstelligen Mio-Euro-Bereich.

Für die Abschnittskontrolle werden die Jenoptik-Systeme auf die „Sheikh Jaber Al-Ahmad“-Brücke installiert, die ab Ende 2018 die Hauptstadt Kuwait City mit der Region Subbiyah im Norden (Subbiyah-Link 36 km) als auch mit dem Vorort Doha (Doha-Link 12 km) verbinden soll. Die Brücke über die Bucht von Kuwait zählt zu den größten Infrastrukturprojekten des Landes und wird eine der weltweit längsten Seebrücken.

Bei der auch als Section Control bezeichneten Abschnittskontrolle werden die Kennzeichen von Fahrzeugen an einem Eingangs- und Ausgangspunkt automatisch mit Kameras erfasst. Wenn die Durchschnittsgeschwindigkeit eines Fahrzeugs über diese Strecke hinweg das zulässige Tempolimit überschreitet, dokumentiert das TraffiSection-System alle für die Ahndung des Verkehrsverstoßes relevanten Daten. Dabei können verschiedene Fahrzeugklassen unterschieden werden.

Erfolgreicher Einsatz in internationalen Verkehrssicherheitsprojekten

Verkehrssicherheitstechnik von Jenoptik wird bereits seit vielen Jahren erfolgreich im Nahen Osten eingesetzt, unter anderem im Oman, in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. In Kuwait ist Jenoptik bereits seit dem Jahr 2000 in verschiedenen Verkehrssicherheitsprojekten beteiligt.

Die Abschnittskontrolle hat sich bereits in Österreich und der Schweiz bewährt, aber auch in Großbritannien: So wurde beispielsweise erst kürzlich ein ASC-System (englisch für Average Speed Camera) von Jenoptik auf einer der gefährlichsten Straßen Schottlands in Betrieb genommen. Das SPECS VECTOR-System sorgt nun auf der A90 zwischen Dundee und Stonehaven für mehr Verkehrssicherheit. In Deutschland unterstützt Jenoptik das bundesweite Pilotprojekt zur Section Control in Niedersachsen.

Über Jenoptik

Als integrierter Photonik-Konzern ist Jenoptik in den Segmenten Optics & Life Sciences, Mobility und Defense & Civil Systems aktiv.

Im Bereich Traffic Solutions, Teil des Segmentes Mobility, entwickelt, produziert und vertreibt Jenoptik Komponenten und Systeme, die den Straßenverkehr weltweit sicherer machen. Zum Produktportfolio gehören umfassende Systeme rund um den Straßenverkehr, wie Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachungsanlagen sowie OEM-Produkte (Original Equipment Manufacturer) und Anlagen zur Ermittlung anderer Verkehrsverstöße. Zusätzliche Expertise besteht in der Messung von Durchschnittsgeschwindigkeiten (Section Control) und der automatisierten Kennzeichenerfassung (ANPR). Im Bereich der Dienstleistungen deckt Jenoptik die gesamte begleitende Prozesskette ab.

Kontakt

Ansprechpartner Cornelia Ehrler - Kommunikation und Marketing Jenoptik

Cornelia Ehrler

Kommunikation und Marketing

+49 3641 65-2255

Persönliche Angaben

Anrede

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Ihr Anliegen