RecommendFacebook Twitter LinkedIn

Bessere Förderung von Frauen und Diversität bei Jenoptik

Jenoptik verbesserte sich erheblich bei der erneuten Bewertung durch den Frauen-Karriere-Index (FKi). Eine Vielzahl an internen Maßnahmen zeigt erste Erfolge, aber auch Entwicklungspotenzial. Charta der Vielfalt unterzeichnet.

Diversity bei Jenoptik: Gespräch zwischen Kollegen

Der Jenoptik-Konzern hat im Jahr 2020 mit hoher Priorität und Unterstützung vom Vorstand viele Initiativen verfolgt, die mehr Diversität und die Karriere von Frauen fördern und damit auf eine moderne Unternehmenskultur einzahlen. Wie im Frühjahr 2020 berichtet, hat der erweiterte Führungskreis der Jenoptik Ziele für die Führungspositionen gesetzt. So sollen globale Managementstellen zu 30 Prozent mit Frauen besetzt werden und 30 Prozent der globalen Führungskräfte von internationaler Herkunft sein.

Diese Zielgrößen werden nicht nur in der Unternehmenskommunikation und im Recruiting berücksichtigt, sondern auch in der Analyse im Frauen-Karriere-Index (FKi). Nach 2019 wurde Jenoptik im laufenden Jahr erneut vom FKi auditiert und erzielte dabei mit 79 Indexpunkten ein signifikant besseres Ergebnis als im Vorjahr (68 Punkte). Ebenfalls liegt Jenoptik damit über Vergleichsunternehmen in Deutschland, die im Durchschnitt einen Index von 77 Punkten haben.

Während im Jahr 2019 vor allem die Rahmenbedingungen wie flexible Arbeitszeiten, mobiles Arbeiten und Kinderbetreuung als sehr gut bewertet wurden, zeigte die Bewertung von 2020 laut FKi „eine deutliche Verbesserung in der Entwicklung seit der ersten Indexierung und viele erfolgsversprechende Maßnahmen“. So wurden „die Erkenntnisse aus der Erstindexierung in Maßnahmen umgesetzt und klare Ziele formuliert“. Für einen Industriebetrieb habe Jenoptik mit über 30 Prozent einen vergleichsweise hohen Frauenanteil im Unternehmen. Zu den Zielgrößen hat Jenoptik ein regelmäßiges internes Monitoring und Reporting aufgesetzt, um die Entwicklung zu verfolgen.

Der FKi ist ein unabhängiges Messinstrument, das untersucht, wie sich Frauen auf verschiedenen Führungsebenen in ihren Karrieren entwickeln, kulturelle Veränderungen vorangehen und wie Offenheit für Transformation und Innovationen entsteht. Im ca. 40-seitigen Erhebungsbogen werden anhand von Teilindizes verschiedene Unternehmensaspekte betrachtet, wie Status und Dynamik, Commitment und Rahmenbedingungen.

Initiativen für mehr Diversity

Um den Wandel in der Unternehmenskultur weiter zu beschleunigen, hat Jenoptik 2020 weitere Maßnahmen im Konzern gestartet. So gibt es zum Beispiel interne und externe Recruiting-Kampagnen, Frauen-Netzwerke und regelmäßige (Online-)Veranstaltungen zum Austausch, die sich konkret aber nicht ausschließlich an Frauen richten. Etabliert wurde im Herbst 2020 auch ein „Jenoptik Diversity Council“ als interner Ansprechpartner für Fragen zu Vielfalt im Unternehmen. Feste Mitglieder sind der Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Traeger, die Personalleiterin Maria Koller, zwei Betriebsräte, zwei internationale weibliche Führungskräfte sowie zwei Personen, die die Interessen der LGBT+-Community und von ethnischen Minderheiten vertreten.

„Vielfalt ist uns sehr wichtig. Diversity im Arbeitsumfeld fördert, dass sich jeder Mitarbeiter respektiert und wertgeschätzt fühlt. Darüber hinaus steigert ein offenes, interkulturelles sowie interdisziplinäres Klima auch die Kreativität und Produktivität in Teams, was sich positiv auf die Umsatzerlöse auswirkt“, so Jenoptik-Chef Stefan Traeger.

„Wir freuen uns über die gute Bewertung im FKi, die unseren Fokus auf Diversity würdigt, die Karriere von Frauen im Jenoptik-Konzern weiter zu fördern“, sagt Maria Koller, Head of Global HR. „Unser Ziel ist es, die gestarteten Maßnahmen weiterhin mit Konsequenz und dem entsprechenden Storytelling zu untermauern, dass Frauen im Unternehmen und in Führungspositionen bei uns keine Einzelmaßnahmen sind, sondern den gesamten Konzern in seiner Ausrichtung und Kultur definieren.“

Charta der Vielfalt unterzeichnet

Jenoptik tritt für ein wertschätzendes und vorurteilsfreies Arbeitsumfeld ein, das Talente auf Grund ihrer Leistungen schätzt – unabhängig von Alter, Geschlecht und geschlechtlicher Identität, ethnischer Herkunft und Nationalität, Religion und Weltanschauung, sexueller Orientierung und Identität oder physischen Fähigkeiten. Deshalb hat Jenoptik im August 2020 die Charta der Vielfalt unterzeichnet und ist damit Teil einer Arbeitgeber-Initiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen.

Bild: Copyright Anna Schroll

Über Jenoptik

Optische Technologien sind die Basis unseres Geschäfts: Jenoptik ist ein global agierender Technologie-Konzern und in den drei auf Photonik basierenden Divisionen Light & Optics, Light & Production und Light & Safety aktiv. Darüber hinaus bietet Jenoptik unter der Marke TRIOPTICS optische Mess- und Fertigungssysteme für die Qualitätskontrolle von Linsen, Objektiven und Kameramodulen. Unter der Marke VINCORION ist das mechatronische Geschäft zusammengefasst. Zu unseren Schlüsselmärkten zählen vor allem die Halbleiterindustrie, die Medizintechnik, Automotive und Maschinenbau, Verkehr, Luftfahrt sowie die Sicherheits- und Wehrtechnik. Rund 4.400 Mitarbeiter arbeiten bei Jenoptik weltweit, Hauptsitz des Konzerns ist Jena (Deutschland). Die JENOPTIK AG ist an der Deutschen Börse in Frankfurt notiert und wird im SDax und TecDax geführt. Im Geschäftsjahr 2019 erzielte Jenoptik einen Umsatz von rund 855 Mio Euro.

Kontakt

Ansprechpartner Cornelia Ehrler - Kommunikation und Marketing Jenoptik

Cornelia Ehrler

Kommunikation und Marketing

+49 3641 65-4455

Persönliche Angaben

Anrede

Ihr Anliegen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.