Bildung und Wissenschaft

Gut ausgebildete Fachkräfte sowie Forschung und Entwicklung lassen Jenoptik als Hochtechnologieunternehmen eine wirtschaftliche Spitzenposition einnehmen. Aus diesem Grund begleiten wir junge Menschen auf ihrem Bildungsweg und fördern diese im Hinblick auf interdisziplinäres Arbeiten, internationalen Austausch und soziale Kompetenz. Denn Fähigkeiten, wie Kreativität, Teamfähigkeit oder Wertebewusstsein, sind im Beruf mindestens ebenso wichtig wie eine gute fachliche Ausbildung.

Wichtige Partner bei Kooperationen sind:

  • der Nachwuchswettbewerb „Jugend forscht“
  • Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Kooperationen

Jugend forscht - Patenschaft Landeswettbewerb Thüringen

Wettbewerb Jugend forscht

Unser Engagement als langfristiger und zuverlässiger Partner in der Region zeigt sich vor allem bei „Jugend forscht“. Gleich nach Unternehmensgründung übernahm Jenoptik 1991 die Patenschaft für den Thüringer Landeswettbewerb, der sich an 15- bis 21-jährige Jugendliche richtet. Seit 2012 unterstützt Jenoptik auch den Wettbewerb „Schüler experimentieren“ der 10- bis 14-Jährigen.

Hauptaugenmerk in beiden Wettbewerben liegt auf den Fachgebieten Naturwissenschaften, Technik und Mathematik. Bei den Wettbewerben vergibt Jenoptik alljährlich Sonderpreise für Ideen mit hohem wirtschaftlichem Potenzial. Unser Ziel ist es, Kinder und Jugendliche mit besonderen Talenten in ihrer wissenschaftlichen Neugier zu bestärken, neue Ideen auf den für Jenoptik wichtigen Fachgebieten zu fördern und so auch Interesse an einer späteren Tätigkeit im Unternehmen zu wecken.


Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Uni Jena

Besonders intensiver Kontakt besteht zur Physikalisch-Astronomischen Fakultät (PAF) der FSU Jena. Ein­ Promotionsstipendium, das sich seit 1. Januar 2006 über einen Zeitraum von zwei Jahren erstreckte, war ein wichtiger Bestandteil der Kooperation. Die Forschungsarbeit von Alexander Szameit setzt sich mit Aspekten der modernen Optik und Optoelektronik auseinander.

Darüber hinaus fördert Jenoptik die Fakultät bei weiteren Vorhaben und Veranstaltungen. Um die Attraktivität eines Physikstudiums auch für Studentinnen zu erhöhen,  veranstaltet die PAF beispielsweise einen Workshop speziell für Schülerinnen. Zudem unterstützt Jenoptik auch die öffentlichen Samstagsvorlesungen zu physikalischen und astronomischen Themen.



Kooperation mit der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Im Workshop „BEGEGNUNGEN Kultur Technik Wirtschaft“ können sich Studierende der Ernst-Abbe-Hochschule Jena einmal im Semester mit einem Kulturförderprojekt von Jenoptik auseinandersetzen, ihren Horizont erweitern und im direkten Austausch mit Mitarbeitern unsere kreative Seite kennenlernen. Das Ungewöhnliche der Workshop-Reihe besteht in der Kombination von Kunst und Kultur mit technischen und wirtschaftlichen Fragen. Grundlage ist die Idee, dass eine gute fachliche Ausbildung allein keine Garantie für Erfolg im Beruf ist. Fähigkeiten, wie Kreativität, Teamfähigkeit oder Wertebewusstsein, sind mindestens ebenso wichtig. Genau diese „soft skills“ stehen im Mittelpunkt der von einem professionellen Trainer geleiteten Workshops rund um ein Kunstprojekt der Jenoptik. Kunst wird so gezielt als inspirierende Ergänzung der wissenschaftlichen Ausbildung genutzt. Nebenbei wird bei den Teilnehmern ein nachhaltiges Interesse für Kunst und Kultur geweckt. Dieses Projekt wurde 2007 ausgezeichnet als „Ausgewählter Ort 2007“ und  gehört damit zu den von der Standortinitiative "Deutschland – Land der Ideen" und ihrem Projektpartner Deutsche Bank jährlich ausgezeichneten „365 Orten im Land der Ideen".

Bisherige Begegnungen:

Die Faltskulpturen des Jenaer Künstlers Robert Krainhöfner, die Jenoptik in der 46. Auflage ihrer Kunstausstellungsreihe tangente zeigt, bildet die künstlerische Basis der 21. BEGEGNUNGEN. In der Auseinandersetzung mit den Kunstwerken gehen die Teilnehmer gemeinsam mit dem Künstler der Frage nach den technologischen Herausforderungen in der Kunst nach, um danach zu beleuchten, inwieweit auch Technik von künstlerischen und ästhetischen Herausforderungen geprägt ist.

Projekte

Jenoptik unterstützt Kinderbuch TECNANJA

Tecnanja ist der sechste Band der Kinderbuch-Reihe „Die FEDERsammler“. Dieses Mal haben die Autoren ihre Romanhelden Fietje und seinen Papagei Arti in Jenaer Unternehmen geschickt, so auch zu Jenoptik. Nach Besuchen in allen Sparten am Standort Jena haben die jungen Redakteure zwischen 9 und 16 Jahren ihre Eindrücke über die vorgeführten Produkte in einer Abenteuergeschichte verwoben.

Ziel dieses Buchprojektes ist es, Kinder auf spielerische und abenteuerliche Weise Jenas technologische Seite entdecken zu lassen und sie frühzeitig für die Jenaer Unternehmen zu begeistern. Neben Jenoptik haben sich auch die Jenaer Unternehmen Analytik, Schott und die Stadtwerke sowie das Jenaer Planetarium an diesem Projekt beteiligt.

Weitere Informationen auf witelo, Federsammler und Klangbildverlag.