WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus LinkedIn

Marke und Reputation

Uns geht es darum, bei allen unserer Interessensgruppen – seien es Kunden, Mitarbeiter, Kooperationspartner oder Investoren – ein unverwechselbares Bild von Jenoptik zu hinterlassen. Dieses Bild soll authentisch sein und uns wiedererkennbar machen.

Unsere Marke

Unsere neue Strategie "More Light"

Wichtige Einflussfaktoren sind neben unserem Produktportfolio und unseren ganz konkreten Angeboten Jenoptiks Historie, Unternehmenskultur und ihre Werte. Erst dann wird aus einem Logo eine Marke.

Im Rahmen unsere neuen Strategie 2022 entwickeln wir aktuell auch unsere Marke weiter. Unter dem Motto „More Light“ bringen wir nicht nur mehr Farbe in die Jenoptik, sondern bündeln alle Maßnahmen und Initiativen, die uns zu einem gemeinsamen Jenoptik-Spirit führen. Die Marke Jenoptik wird künftig Licht und Photonik im Markenkern vereinen. An einer Markenpositionierung unter diesem Schwerpunkt arbeiten wir aktuell.

Für unser Mechatronik-Geschäft bauen wir 2018 eine eigenständige Marke auf. Sie wird den spezifischen Markt- und Kundenbedürfnissen besser Rechnung tragen als die Marke Jenoptik, die Optik und Photonik schon im Markennamen selbst trägt. Dem Geschäft rund um unsere mechatronischen Technologien geben wir damit Raum, sich noch besser zu entwickeln, als dies unter der Marke Jenoptik möglich war. Es liegt auf der Hand, dass keine Synergien zu den photonischen Anwendungsfeldern bestehen und die Art von Geschäft eine andere Marktansprache benötigt, damit unsere Kunden auch diese Kompetenzen besser wahrnehmen können.

Unsere Herkunft

In der Jenoptik heute bündeln sich viele Zeitachsen. Die ältesten sind mit den Namen Carl Zeiß und Ernst Abbe verbunden und reichen bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts.

Somit gehören wir zu jenen Traditionsunternehmen, die im 19. und 20. Jahrhundert den Grundstein für das berühmte „Made in Germany“ legten und für Präzision, Qualität, fundierte Ingenieurstechnik und Wertarbeit stehen (Ausführliche Informationen zur Geschichte von Carl Zeiss).

Nach dem 2. Weltkrieg gab es ein Zeiss-Unternehmen in Westdeutschland in Oberkochen und jenes Unternehmen am Gründungsstammsitz in Jena, das als VEB Carl Zeiss Jena Leitbetrieb in der DDR wurde.

Nach der Wiedervereinigung wurden Teile des DDR-Kombinats vom Zeiss-Unternehmen Oberkochen übernommen und 1991 die Jenoptik in Jena gegründet. Das Unternehmen sollte den fünften Geburtstag eigentlich nicht erleben, denn Zweck der Gründung war die Abwicklung des Jenaer „Zeiss-Restes“ innerhalb von fünf Jahren. Mit Unternehmenszukäufen gelang es dem langjährigen Jenoptik-Chef Lothar Späth, diesen Abwicklungsauftrag zu umgehen.

Zu den Unternehmen der Zeiss-Gruppe gibt es heute keine direkte Verbindung mehr. Carl Zeiss und Jenoptik partnerschaftlich sind über vorwiegend Kunden- und Lieferantenbeziehungen verbunden.

„Das enorme Wissen der Mitarbeiter musste einfach erhalten werden“, sagte Lothar Späth hinterher in verschiedenen Interviews.

Lothar Späth, Politiker und Begründer der heutigen Jenoptik, verstarb 2016 in Stuttgart (weitere Informationen zu Lothar Späth).

Unternehmenskultur und Werte

Die Zukäufe verschiedener Unternehmen in Westdeutschland in unserer Späth-Zeit sollten die Jenaer Produkte sinnvoll ergänzen und ihnen vor allem die fehlenden Absatzkanäle auf den Weltmärkten erschließen. Sie führten ab 1995 zu einer enormen Markenvielfalt und damit auch zu einem Aufeinandertreffen verschiedener Unternehmenskulturen.

Die schrittweise Einführung der Marke Jenoptik für das gesamte Geschäft ab 2006 galt als Start der einheitlichen Marke Jenoptik. Dem Aufbau einer gemeinsamen Unternehmenskultur und gemeinsamer Werte wird seit 2018 im Rahmen der Kampagne „More Light“ vom Top Management oberste Priorität beigemessen.

Die Herkunft unserer Marke Jenoptik

Die Marke Jenoptik ist älter als Sie glauben. Erste Erwähnungen stehen in alten Markenregistern des Jahres 1957. Ursprünglich war Jenoptik die Marke, unter der das ostdeutsche Zeiss-Unternehmen seine Waren in die westliche Welt vertrieb.

Mit unserer Gründung 1991 wurde Jenoptik zur Unternehmensmarke. Aus dieser Zeit stammt auch der blaue Kasten unseres Logos, der sich allerdings seither immer wieder leicht verändert hat. Die Umstellung auf die weltweit einheitliche Dachmarke Jenoptik wurde ab 2006 Schritt für Schritt umgesetzt. Das Logo in seinem heutigen Aussehen gilt seit 1. Januar 2009.

Logo von 1991 bis 1994

Jenoptik Logo von 1991-1994

Logo von 1994 bis 2006

Unser Logo von 1994 bis 2006

Logo von 2006 bis 2009

Die Umstellung auf die weltweit einheitliche Dachmarke Jenoptik wurde ab 2006 Schritt für Schritt umgesetzt.

Logo seit 2009

Das Logo in seinem heutigen Aussehen gilt seit 1. Januar 2009.

Reputation

Markenimage und Reputation ist für Jenoptik in vielerlei Hinsicht von wesentlicher Bedeutung. Ihnen als Interessenten, Kunden und Partner gilt zunächst unser Dank für Ihr Vertrauen! Für unsere Partner wollen wir sichtbar, einschätzbar und ein attraktiver Partner sein. Vor allem mit langfristigen und vertrauensvollen Beziehungen können wir unseren wirtschaftlichen Erfolg absichern. Wir streben an, mit unserer Kommunikation nicht nur kontinuierlich, schnell und einprägsam zu sein, sondern auch einfach und damit verständlich.

Standort-Reputation

Wir profitieren auch von der Reputation unserer Standorte. So genießt Jena als „Optical Valley“ einen exzellenten Ruf. Viele unserer Partner für Innovationen und Technologieentwicklung haben wie wir in Jena ihre Heimat. Mit zahlreichen Spendenaktionen engagieren wir uns an unseren Standorten für einen attraktiven Ort für Familien, Kinder und für Bildung.