WeiterempfehlenMail Facebook Twitter Google Plus

Langfristig Wert schaffen als solide Basis

Langfristige Wertschöpfung als solide Basis

Wir richten unser Handeln konsequent an dem Motto „Sharing Excellence“ aus. Ziel ist es, die Wertschöpfung des Unternehmens langfristig zu sichern, um dauerhaft profitabel wachsen zu können.

 Unsere weitere Internationalisierung, operative Exzellenz und ein zuverlässiges Lieferantenmanagement sind entscheidende Faktoren, um diesen Weg erfolgreich zu bestreiten. Durch unsere Forschungs- und Entwicklungsarbeit sichern wir die Innovationskraft in unseren Kompetenzbereichen. Gleichzeitig bauen wir das globale Vertriebs- und Servicenetzwerk stetig aus, um die Nachfrage unserer Kunden zu bedienen und unsere Wachstumsziele zu erreichen.

Qualitätsmanagement mit langer Tradition

Qualitätsmanagement

Der Erfolg von Jenoptik beruht auf der Qualität der Produkte und Lösungen. Voraussetzung für ein gutes Qualitätsmanagementsystem ist die kontinuierliche und strenge Überwachung aller Prozesse und hergestellten Produkte. Je nach Marktanforderung haben sich unsere Segmente zum Teil auf zusätzliche branchenspezifische Managementsysteme verpflichtet, die sich aus Kunden- und Lieferantenbeziehungen ergeben.

Erfahren Sie mehr über unser Qualitätsmanagement im Einzelnen.




Kundenbeziehungen

Unsere Produkte entstehen oftmals in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden. Dies erfordert neben der Innovationsfähigkeit gegenseitiges Vertrauen, Zuverlässigkeit und das Wissen um die Bedürfnisse der Zielgruppen. Daher ist die langjährige erfolgreiche Kooperation mit Schlüsselkunden für uns ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

Effiziente Prozesse für operative Exzellenz

Industrielle Messtechnik Lean Management

Wir stellen unsere Prozesse regelmäßig auf den Prüfstand, um sie effizienter zu gestalten und aufeinander abzustimmen: Der Einkauf wird gebündelt, die Lieferkette optimiert, die Logistik verbessert und die Produktion verschlankt.

Unser internes Go-Lean-Programm richtet speziell die Produktion auf mehr Effizienz aus. Operative Kosten werden gesenkt, Fertigungsdurchlaufzeiten verkürzt, die Qualität verbessert und Synergien durch Prozessverschlankung genutzt.

Unser JOE-Programm (Jenoptik One ERP) hat den Aufbau eines einheitlichen ERP-Systems (Enterprise Resource Planning) zum Ziel. Diese konzernweit standardisierte Unternehmenssoftware auf SAP-Basis soll Prozesse transparenter machen und verlässliche Daten für schnelle geschäftsrelevante Entscheidungen liefern.  

Innovationen für wirtschaftlichen Erfolg

Innovationen für wirtschaftlichen Erfolg

Unser wesentliches strategisches Ziel ist es, die Innovationsführerschaft auf den für uns relevanten Gebieten zu erlangen, zu sichern oder auszuweiten. Dabei sind folgende Punkte für uns maßgebend:


  • 426 F+E-Mitarbeiter und damit 11,7 Prozent der Gesamtbelegschaft stärken die Leistungsfähigkeit unserer Kunden und damit deren Ertragskraft.
  • Innovationsprojekte entstehen unter Berücksichtigung unserer Kernkompetenzen und in direkter Zusammenarbeit mit unseren Kunden, um bedarfsgerechte Lösungen zu entwickeln. 
  • Ein zentrales Innovationsmanagement steuert strategische Entwicklungsvorgaben.
  • Weiterentwicklung konzerneigener Ressourcen sowie Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern, Forschungseinrichtungen und universitären Instituten.
  • Mit dem Wissenschaftlichen Beirat steht Jenoptik ein Gremium aus hochkarätigen Wissenschaftlern zur Seite, um bei der Einschätzung langfristiger Technologietrends zu unterstützen.

Der Jenoptik Innovation Award wird zur Steigerung unserer Innovationskraft jährlich an das beste Entwicklungsteam des Jahres verliehen. Gewinner 2016 war das Maut-Projekt aus dem Segment Mobility. Mit der Maut-Kontrollsäule ist Jenoptik künftig Partner für die LKW-Maut auf deutschen Bundesstraßen.

Ausgewählte Forschungskooperationen und Verbandsmitgliedschaften

  • Friedrich-Schiller-Universität (FSU) Jena, 
  • Christian-Albrechts-Universität (CAU), Kiel,
  • Ernst-Abbe-Hochschule Jena,
  • Leibniz-Institut für Photonische Technologien (IPHT), Jena,
  • Technische Universität Ilmenau, 
  • Technische Universität Kaiserslautern, 
  • Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH), Berlin
  • Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Institut für Verkehrssystemtechnik, Braunschweig,
  • Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik (IPT), Aachen, inklusive des Werkzeugmaschinenlabors der RWTH Aachen (WZL)

Als Systempartner neue Wege beschreiten

Qualitätskontrolle des Festkörperlasers JenLas femto 10

Femtosekundenlaser JenLas® femto 10 für Industrie und Medizin

Durch die stärkere Ausrichtung unserer Organisationsstruktur auf die Wachstumsmärkte Automotive, Halbleiterausrüstung, Luftfahrt und Verkehr sowie Medizintechnik profitieren wir von den globalen Trends.


  • Digitale Welt, Gesundheit, Mobilität und Effizienz, Infrastruktur sowie Sicherheit.

Dies hilft uns, Produkte und Lösungen noch näher am Kunden zu positionieren und eröffnet uns bessere Wachstumschancen.

In unserer strategischen Ausrichtung als integrierter, global agierender Photonik-Konzern sehen wir Vorteile gegenüber Wettbewerbern, die teilweise nur in einem Markt aktiv sind. Aufgrund unserer breiten Technologieplattform bedienen wir verschiedene Märkte, sind weniger stark von Zyklen einzelner Branchen abhängig und können Schwankungen besser ausgleichen.

Für die Marktdurchdringung verfolgt Jenoptik eine Doppelstrategie:


  • Zum einen vermarkten wir unsere Produkte selbst oder mit Vertriebspartnern.
  • Zum anderen agiert Jenoptik als Systempartner: Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir Lösungen, die individuell auf die jeweiligen Unternehmen zugeschnitten sind. So festigen wir unsere Kundenbeziehungen und ermöglichen Innovationen.

Beschaffung weltweit einheitlich organisieren  

Weltkarte

Unsere individuellen Lösungen und weltweiten Geschäftsbeziehungen erfordern die kundenspezifische Organisation unseres Einkaufs. Die technologischen Ansprüche sind so hoch, dass Jenoptik zum Teil nur auf einige wenige Zulieferer zurückgreifen kann.

Unser Ziel ist ein weltweit einheitlicher Beschaffungsprozess. Wir wollen den gesamten Weg überblicken und steuern, den unsere Produkte und Lösungen vom Lieferanten bis zum Endkonsumenten nehmen. So können Potenziale gehoben und die operative Exzellenz auf Konzernebene gesteigert werden. Dabei verfolgen wir folgende Schwerpunkte:


  • Partner, die sich bewährt haben, werden als Vorzugslieferanten eingestuft, die wir frühzeitig in Strategien und Entwicklungsprojekte einbinden und im Rahmen eines systematischen Lieferantenmanagements weiterentwickeln.
  • Stärkere Vernetzung der Einkaufsstrukturen unter zentraler Verantwortung
  • Konzernweite Materialgruppen- und Lieferantenstrategie
  • Steigerung des Sourcing-Anteils in Nordamerika und Asien

Darüber hinaus zählt unser Verhaltenskodex für Lieferanten zu den allgemeinen Einkaufsbedingungen und verpflichtet Lieferanten zur Einhaltung rechtlicher und ethischer Standards.