WeiterempfehlenFacebook Twitter LinkedIn

Erst zuhören, dann loslegen

Um den notwendigen Kulturwandel im Unternehmen einzuleiten und ein gemeinsames Verständnis für Jenoptik zu entwickeln, galt es zunächst zuzuhören und jene sprechen zu lassen, die das Unternehmen am besten kennen: Unsere Mitarbeiter und Kunden.

Markenauftritt der Jenoptik

Jenoptik kommt zur Party: Was wäre das für eine Person, die da den Raum betritt? Und wie sieht Jenoptik in fünf Jahren aus? Dies waren nur zwei der vielen Fragen, die mehr als 400 Jenoptik-Mitarbeiter im Frühjahr 2018 in Workshops weltweit beantwortet haben. Zudem gaben mehr als 500 Kunden und Partner ihre Antworten dazu ab.

Die Mitarbeiter sehen ihr Unternehmen heute in einem nahezu identischen Personenbild: ein etwa 50-jähriger Mann namens Helmut im grauen Anzug mit kleinem Wohlstandsbäuchlein und deutschem Mittelklassewagen, mit dem nicht so leicht ins Gespräch zu kommen ist. Und auch die Zukunftswünsche an Jenoptik wurden – von Shanghai über Jena bis nach Florida – als Person sehr einheitlich beschrieben: Jenoptik in fünf Jahren heißt Alex. Er ist etwas jünger als Helmut, hat vielleicht einen neuen Schneider und war draußen in der Welt. Jenoptik von morgen ist dynamisch, selbstsicher, inspirierend, multikulturell und nahbar.

Diese und viele weitere sehr anschauliche Ergebnisse unseres Projektes zur Unternehmenskultur und Marke wurden in ein gemeinsames Markenhaus überführt. Bestandteile sind die Jenoptik-Werte „open“, „driving“ und „confident“, unsere Alleinstellungsmerkmale, unsere Vision und Mission sowie die Positionierung der Marke Jenoptik.

Gleichzeitig arbeiteten wir am Markenauftritt der Jenoptik, der das Thema „More Light“ visuell trägt und mehr Farbe in das Unternehmen bringt – mit sechs Farbstrahlen – alle gleichberechtigt und sehr variabel einsetzbar. Unsere neue, gemeinsame Identität wurde in einer unternehmensweiten „More-Light-Tour“ seit Januar 2019 an allen großen Standorten der Jenoptik präsentiert, diskutiert und weiter geschärft. Der Grundstein für ein gemeinsames Verständnis, für gemeinsame Werte und eine aktive und selbstbewusste Entwicklung der Marke, die die Mitarbeiter positiv mittragen, ist nun erfolgreich gelegt.