Die Jahre 1998 bis 2005

Die JENOPTIK AG startet 1998 an der Frankfurter Wertpapierbörse. Mit dem Erwerb weiterer Unternehmen entwickelt sich Jenoptik unter anderem zu einem der führenden Hersteller von Verkehrsüberwachungs- und industrieller Messtechnik. In Jena-Göschwitz werden sukzessive die Produktionskapazitäten und -flächen erweitert. Lothar Späth übergibt 2003 nach zwölf Jahren an der Spitze des Konzerns die Regie an Alexander von Witzleben und wechselt in den Aufsichtsrat.

1998

1998: Start an der Frankfurter Wertpapierbörse

Im Juni 1998 startet die JENOPTIK AG an der Frankfurter Wertpapierbörse. Die Aktie steigt im Dezember des gleichen Jahres in den MDax auf.

1999

Jenoptik erwirbt 1999 die Robot Foto und Electronic GmbH

Jenoptik erwirbt 1999 die Robot Foto und Electronic GmbH aus Monheim (heute Geschäftseinheit Traffic Solutions) und entwickelt sich in der Folge zu einem der führenden Anbieter auf dem Gebiet der Verkehrsüberwachung.

2000

3D-Lasermaterialbearbeitung - Metall schneiden mittels Laser

Ein Jahr später übernimmt Jenoptik den Messtechnik-Spezialisten Hommelwerke GmbH. Heute ist das Unternehmen Teil der Geschäftseinheit Automotive.
Die Jenoptik trennt sich von der Krone AG, Berlin.

2001

JENOPTIK Laserdiode GmbH eröffnet neues Produktionsgebäude

SolarWorld AG steigt in die Produktion von Solarzellen ein und vergibt Großauftrag zum Bau der Solarzellenfabrik an die JENOPTIK AG.

JENOPTIK Laserdiode GmbH eröffnet neues Produktionsgebäude in Jena. Kapazitätsausweitung für die Serienproduktion von Diodenlasern.

2002

2003: Gründung der Hillos GmbH

Der Bereich Photonics wird ausgebaut: Jenoptik gründet 2002 gemeinsam mit Hilti eine Produktionspartnerschaft für Laser-Distanzmessgeräte. Aus dieser Kooperation geht 2003 die Hillos GmbH hervor.

Im November verstärkt Jenoptik ihre Kompetenzen auf dem Gebiet der Sensortechnik: Sie übernimmt die Mehrheit an der Jena-Optronik GmbH, einem Spezialisten für optische und optoelektronische Sensoren für die Raumfahrttechnik.

2003

Lothar Späth übernimmt den Vorsitz des Jenoptik-Aufsichtsrates

Nach zwölf Jahren übergibt der bisherige Vorstandsvorsitzende Lothar Späth die Leitung des Konzerns an Alexander von Witzleben. Lothar Späth übernimmt den Vorsitz des Jenoptik-Aufsichtsrates.

Ende 2003 übernimmt Jenoptik die Wahl optoparts GmbH. Der Spezialist für optomechanische und optoelektronische Baugruppen aus Kunststoff ist inzwischen Teil der Sparte Healthcare & Industry.

2004

Eisenacher PHOTONIC SENSE GmbH

Jenoptik beteiligt sich mehrheitlich an der Eisenacher PHOTONIC SENSE GmbH und erwirbt Know-how für die Herstellung von optischen Grundkomponenten aus Germanium und Silizium.

2005

Sultanat Oman setzt auf Verkehrssicherheitstechnik der Jenoptik

Das Sultanat Oman setzt auf Verkehrssicherheitstechnik der Jenoptik. Die Jenoptik-Tochter ROBOT Visual Systems GmbH soll das dortige Straßennetz flächendeckend mit stationären Radaranlagen und entsprechenden Klimaaußengehäusen ausstatten.

Die Jenoptik-Tochter ROBOT Visual Systems GmbH hat Zypern von 2005 bis 2010 mit Verkehrssicherheitstechnik ausstatten.